Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Werbung zu rassistischen Begriffen Auch Lücken bei Twitter und Google

Facebook stand zuletzt in der Kritik, da das soziale Netzwerk gezielte Anzeigen an Antisemiten zuließ. Jetzt sollen entsprechende Lücken auch in den Werbeplattformen von Google und Twitter aufgefallen sein.
18.09.2017 - 13:16 Uhr Kommentieren
Das soziale Netzwerk hatte letzte Woche gezielte Werbung zu von Nutzern selbst eingetragenen Kategorien, Interessen und Arbeitsplatz ausgesetzt. Quelle: dpa
Facebook

Das soziale Netzwerk hatte letzte Woche gezielte Werbung zu von Nutzern selbst eingetragenen Kategorien, Interessen und Arbeitsplatz ausgesetzt.

(Foto: dpa)

San Francisco Nach der Entdeckung, dass Facebook gezielte Anzeigen an Antisemiten zuließ, sind ähnliche Lücken auch in den Werbeplattformen von Google und Twitter aufgefallen. So erlaubte es Google, zielgerichtete Werbung zu Phrasen wie der Satz „zionists control the world“ („Zionisten kontrollieren die Welt“), wie die US-Website „Buzzfeed“ am Wochenende berichtete. Bei Twitter war es möglich, als Schlüsselwörter für gezielte Platzierung von Anzeigen „Nazi“ sowie beleidigende Begriffe für Schwarze und Mexikaner festzulegen, wie „The Daily Beast“ schrieb. Google und Twitter reagierten schnell und blockierten die Lücken.

Twitter sprach von einem Softwarefehler, durch den eigentlich gesperrte Begriffe in der Liste auftauchten. Bei Google wurden nach dem Hinweis von „Buzzfeed“ unter anderem englische Sätze wie „jews control the media“ („Juden kontrollieren die Medien“), „jewish world domination“ („jüdische Weltherrschaft“) oder „black people ruin neighborhoods“ („Schwarze ruinieren Nachbarschaften“) blockiert.

Facebook hatte vergangene Woche bis auf weiteres gezielte Werbung zu von Nutzern selbst eingetragenen Kategorien Interessen und Arbeitsplatz ausgesetzt. Zuvor hatte die US-Website „ProPublica“ berichtet, dass einige Nutzer dort etwa „jew hater“ („Juden-Hasser“) als „Forschungsfeld“ oder „Nazi Party“ als Arbeitgeber angegeben hatte. Entsprechend war es möglich, Anzeigen zu diesen Begriffen zu schalten.

Zielgerichtete Werbung, bei der Anzeigen auf bestimmte Begriffe oder Interessen der Nutzer zugeschnitten werden, gelten als ein großer Vorteil der Online-Werbeplattformen und bescheren ihnen rasant steigende Milliardeneinnahmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Werbung zu rassistischen Begriffen - Auch Lücken bei Twitter und Google
    0 Kommentare zu "Werbung zu rassistischen Begriffen : Auch Lücken bei Twitter und Google"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%