Windows-Absturz abgestoppt Microsoft hat wieder Zukunft

Microsoft bewegt sich beständig in eine neue Welt: Das Bluten bei Windows ist gestoppt, die Zukunftsfelder wachsen. Die Wall Street glaubt daran, dass dem alten Softwareriesen die Wiedergeburt gelingt. Eine Analyse.
1 Kommentar
Der Microsoft-Chef verspricht die „Demokratisierung der künstlichen Intelligenz“ Quelle: AFP
Satya Nadella

Der Microsoft-Chef verspricht die „Demokratisierung der künstlichen Intelligenz“

(Foto: AFP)

San FranciscoDie Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2017 hätten kaum besser sein können. Microsoft übertraf auf der Umsatzseite mit 26,1 Milliarden Dollar und einem Plus von einem Prozent die Erwartungen der Analysten. Auch ohne die Neuerwerbung LinkedIn bleibt mit 25,8 Milliarden Dollar ein Plus. Der Nettogewinn zog sogar um acht Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar an.

Der Cloud-Service Azure ist zum gefährlichsten Gegner der Nummer eins, AWS von Amazon, herangereift. Die Hardware-Sparte hält sich stabil auf hohem Niveau. Die nächste große Aufgabe ist angepackt: Konzernchef Satya Nadella will sämtliche kommerziellen Geschäftsbereiche mit künstlicher Intelligenz ausrüsten, die dann allen Kunden zur Verfügung stehen soll.

Die Wall-Street-Analysten brauchten ein wenig Zeit, um ihre Checklisten abzuarbeiten, doch dann gaben sie Entwarnung: Nachbörslich gab die Aktie zunächst um bis zu zwei Prozent nach, stieg dann aber bis auf 0,8 Prozent über den Börsenschluss von 64,27 Dollar und lag damit weiter im Rekordbereich.

Die Sparte, in der Windows beheimatet ist, zeigte im abgelaufenen Quartal trotz Weihnachtsgeschäft die gewohnte Schwäche mit einem Umsatzverlust von fünf Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar. Doch die Schelte für das „alte“ Betriebssystem greift zu kurz. Tatsächlich sind es die letzten Zuckungen des bereits abgeschriebenen Mobiltelefon-Geschäfts mit einem Umsatzminus von 81 Prozent, die das Bild verzerren. Dazu schwächelte die Spiele-Sparte Xbox mit minus drei Prozent. Die aktuelle Spielekonsole, eingeführt 2013, kommt in die Jahre.

Das ist neu an Windows 10
Microsoft-Chef Satya Nadella
1 von 13

Millionen von Nutzer erhalten Windows 10 kostenlos. Microsoft-Chef Satya Nadella will so erreichen, dass möglichst viele PC-Besitzer schnell die aktuelle Version nutzen – und gleichzeitig auch die neuen Cloud-Dienste des Konzerns.

Das neue Startmenü
2 von 13

Vertraut und fremd zugleich: Microsoft führt mit Windows 10 wieder ein Startmenü ein. Es sieht allerdings anders aus als noch unter Windows 7 – so können Nutzer auch Apps in Kacheloptik andocken.

Hybridgerät Acer Switch 11s
3 von 13

Tastatur oder Touchscreen? Windows 10 schaltet automatisch von einer Oberfläche zur anderen. Das ist bei Hybridgeräten wie dem Acer Switch 11s sinnvoll, dessen Bildschirm Nutzer abnehmen und als Tablet verwenden können.

Twitter-App im Fenster
4 von 13

In Windows 8 gab es zwei unterschiedliche Benutzeroberflächen – zur Irritation vieler Anwender. In Windows 10 öffnen sich auch Apps, die für mobile Geräte gedacht sind, in einem klassischen Fenster, hier Twitter – ein geschliffeneres Design.

Übersicht im Info-Center
5 von 13

Alles auf einen Blick: Im Info-Center sind Benachrichtigungen von Apps zu sehen. Mit der Steuerung können Nutzer zudem auf die Schnelle das Gerät mit einem Wlan-Netzwerk verbinden oder in den Tablet-Modus schalten.

Windows 10 auf einem Smartphone
6 von 13

Windows 10 läuft nicht nur auf PCs, sondern beispielsweise auch auf Smartphones. Da der Kern des Betriebssystems auf allen Geräten gleich ist, sollen Entwickler ihre Apps leichter für die verschiedenen Formate anpassen können.

Datenbrille Hololens
7 von 13

Selbst auf der Datenbrille Hololens läuft eine abgespeckte Version von Windows 10 – das futuristische Gerät überlagert das Bild der Umgebung mit grafischen Elementen, etwa Schaltflächen.

Während die gesamte PC-Industrie weiter schrumpft, gibt es einzelne Wachstumsbereiche wie 2-1-Laptops, eine Kombination aus Notebook und Tablet. Das Geschäft mit Surface-Tablets und 2-1-Laptops wie dem Surface Book konnte sich mit einem Minus von zwei Prozent bei 1,321 Milliarden Dollar knapp behaupten. Produktneuheiten wie das gerade erst eingeführte Surface Studio greifen noch nicht.

Rechnet man die Verluste der anderen Bereiche heraus, ergäbe sich ein leichtes Plus von zwei Prozent in der Sparte. Damit wird klar, dass Windows nicht das Problem war. Wird aber das Ausbluten bei Windows gestoppt, können die Erfolge in den Wachstumsmärkten zur Geltung kommen. Das gefällt Analysten.

Zukunftsfeld künstliche Intelligenz
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Windows-Absturz abgestoppt - Microsoft hat wieder Zukunft

1 Kommentar zu "Windows-Absturz abgestoppt: Microsoft hat wieder Zukunft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Nadella selbst verspricht die „Demokratisierung der künstlichen Intelligenz“. Und wenn die erst einmal bei allen Business-Kunden angekommen ist, steigt automatisch die Auslastung der gigantischen Rechenzentren für Cloud-Computing. Nichts anderes ist das Ziel."

    Vertrauenswürdigkeit ist jetzt das Allerwichtigste, um es erreichen zu können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%