Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftsfaktor Kino Filme für Milliarden

Über 20 Milliarden Euro Umsatz, 160.000 Beschäftigte: Pünktlich zur Berlinale betont eine neue Studie die wachsende Bedeutung der deutschen Filmwirtschaft. Die größte Herausforderung: die Digitalisierung.
Auch die deutschen Kinoproduktion – vor allem mit Stars wie Karoline Herfurth und Elyas M'Barek (rechts) – sind wirtschaftlich erfolgreich. Quelle: dpa
Nicht nur Hollywood macht Kasse

Auch die deutschen Kinoproduktion – vor allem mit Stars wie Karoline Herfurth und Elyas M'Barek (rechts) – sind wirtschaftlich erfolgreich.

(Foto: dpa)

Berlin Vor zwei Wochen wäre es noch ein klassischer Termin für Brigitte Zypries (SPD) gewesen: die Vorstellung einer Studie über die Bedeutung der Filmwirtschaft in Deutschland und ein anschließender feierlicher Empfang der Crème de la Crème der deutschen Filmbranche. Doch als neue Bundeswirtschaftsministerin muss sie sich jetzt mit anderen Dingen beschäftigen, etwa der Politik von US-Präsident Donald Trump. „Was wir seit zehn Tagen erleben, ist alarmierend und irritierend. Das geht in eine völlig falsche Richtung“, sagte Zypries der „Bild“-Zeitung dazu am Mittwoch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen