Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Youtube-Star Unge kontra Vermarkter Mediakraft „So ein Scheißhaufen“

Seite 2 von 2:
Mediakraft auf dem Weg in die Gewinnzone

Nach eigenen Angaben ist Mediakraft das größte Online-Video-Netzwerk in Mitteleuropa. Die 2011 gegründete Firma erreicht täglich 1,5 Millionen einzelne Zuschauer und bis zu zehn Millionen Abrufe. Mediakraft-Chef Spartacus Ollson sagte im Mai dem Handelsblatt: „Wir wollen 2015 die Gewinnzone erreichen. Wir könnten das auch schon heute, doch wir wollen weiter investieren.“

Der Konflikt zwischen Kommerzialisierung und Kreativität ist im Fall Unge voll entbrannt. Der Einstieg mehrerer Investoren bei Mediakraft habe das Unternehmen dazu gebracht, die Wirtschaftlichkeit über alles andere zu stellen. Seine Fans dankten ihm die deutlichen Worte mit einer Sympathie-Welle auf diversen sozialen Netzwerken und heftigen Hasstiraden gegen Mediakraft. Fast 300.000 Nutzer abonnierten über Nacht einen neuen Kanal, den Unge eröffnet hat und in dem bislang noch kein einziges Video veröffentlicht worden ist. Eine Stellungnahme von Mediakraft gab es zunächst nicht.

Y-Titty-Star an Mediakraft beteiligt

Im Netz wird spekuliert, dass Unge sich einem anderen Vermarkter anschließen könnte. Denn genau wie in der Musikindustrie ist auch in der Webvideo-Welt schwer, sich als Einzelner und ohne einen Partner im Rücken durchzuschlagen. Die Netzwerke optimieren vor allem das Ausspielen der Werbefilme vor den Youtube-Filmen, um die Erträge der Kanäle zu erhöhen und steigern die Professionalität der Video-Clips. Mit einem Netzwerk im Rücken können 18- oder 19-Jährige schon innerhalb von zwölf Monaten zu Stars mit der magischen Zahl von einer Million Abonnenten oder mehr werden.

Dass Mediakraft die Empfindlichkeiten seiner Stars nicht völlig ignorieren kann, zeigt ein besonderes Beispiel: Philipp Laude von der Webvideo-Truppe Y-Titty ist an seinem Vermarkter mit 0,82 Prozent beteiligt. Y-Titty zählt über drei Millionen Abonnenten und liegt auf Rang zwei der erfolgreichsten Youtube-Kanäle.

Anm. d. Red.: In einer ersten Version war Köln als Firmensitz von Mediakraft genannt worden. Der offiziele Firmensitz ist München.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Youtube-Star Unge kontra Vermarkter Mediakraft: „So ein Scheißhaufen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote