Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zuckerberg enttäuscht Facebook-Aktie stürzt nach Quartalsbericht auf neuen Tiefstand

Das soziale Netzwerk Facebook hat erstmals seit dem Börsengang Quartalszahlen vorgelegt. Beim Umsatz kann das Unternehmen 1,18 Milliarden Dollar verbuchen, etwas mehr als erwartet. Doch Gewinn gibt es keinen.
Update: 26.07.2012 - 22:46 Uhr 12 Kommentare
Ein Facebook-Mitarbeiter in der Zentrale des Unternehmens im kalifornischen Menlo Park. Quelle: dapd

Ein Facebook-Mitarbeiter in der Zentrale des Unternehmens im kalifornischen Menlo Park.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Das soziale Netzwerk Facebook hat in seinem ersten Quartalsbericht seit dem Börsengang im Mai einen Umsatz von 1,18 Milliarden Dollar gemeldet. Analysten hatten von dem Unternehmen im Durchschnitt ein Umsatzwachstum von 28 Prozent auf 1,15 Milliarden Dollar (940 Millionen Euro) erwartet. 84 Prozent des Umsatzes stammt aus dem Werbegeschäft. Die damit eingenommene eine Milliarde US-Dollar entspricht einem Wachstum von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Von April bis Juni ist ein Verlust von 157 Millionen US-Dollar angefallen, der vor allem durch die mit dem Börsengang fälligen Aktienpakete für Mitarbeiter begründet wird. Ohne diesen Effekt sei statt eines Verlusts in Höhe von 8 Cent pro Aktie ein Gewinn von 12 Cent je Aktie verbucht worden. Im Vorjahreszeitraum hatte Facebook noch 240 Millionen Dollar Gewinn gemacht.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer des Netzwerks stieg auf 955 Millionen zum Stichtag 30. Juni, ein Plus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch deutlicher legte die Zahl der Nutzer von mobilen Facebook-Angeboten zu. Die Zahl kletterte um 67 Prozent auf 543 Millionen. Bislang bleibt Facebook jedoch eine Lösung dafür schuldig, wie der stark steigende Anteil der Smartphone-Nutzer auch in bare Münze durch Werbeschaltungen umgewandelt werden kann.

Die Facebook-Aktie hatte im Tagesverlauf um mehr als acht Prozent auf 26,85 Dollar nachgegeben und verlor nach Veröffentlichung der Quartalszahlen im nachbörslichen Handel nochmals zehn Prozent. Gegen 22.45 Uhr deutscher Zeit lag der Kurs bei 23,90 Dollar und verzeichnete damit ein neues Allzeittief. Beim Börsengang in Mai war die Facebook-Aktie mit 38 Dollar an den Start gegangen und hatte seitdem eine Achterbahnfahrt hingelegt.

Facebook investierte im Quartal deutlich mehr als vor Jahresfrist. Die entsprechenden Ausgaben verdreifachten sich auf 413 Millionen Dollar. Nähere Auskünfte wollte Facebook am späten Abend in einer Telefonkonferenz mit Analysten geben.

Startseite

Mehr zu: Zuckerberg enttäuscht - Facebook-Aktie stürzt nach Quartalsbericht auf neuen Tiefstand

12 Kommentare zu "Zuckerberg enttäuscht: Facebook-Aktie stürzt nach Quartalsbericht auf neuen Tiefstand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ähm:
    ->>
    Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer des Netzwerks stieg auf 955 Millionen zum Stichtag 30. Juni, ein Plus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch deutlicher legte die Zahl der Nutzer von mobilen Facebook-Angeboten zu. Die Zahl kletterte um 67 Prozent auf 543 Millionen.
    <<-

    stasibook hat insgesamt 955 mill. benutzer, bzw. accounts, davon sind 543 mill. monatlich aktiv und 102 mill. benutzen smartphone apps.
    so würde das eher stimmen, vermut ich mal

  • "Kleinanleger - sind für mich Teil der Märkte" - dann sind/leben Sie noch immer im Gestern: Finanzmärkte ohne Computereinflüsse. Schönen Tach!

  • Facebook hat in den USA 1% User verloren. Ich bin bei Facebook seit ein paar Jahren und verliere mehr und mehr das Interesse. Facebook klaut Dir Deine Freizeit. Wird immer langweiliger.
    Von wegen "Start Up", was für ein alberner Vergleich.

    Jetzt werden bei FB schon Produkte mit meinem Namen empfohlen, die ich überhaupt nicht kenne. Bei Facebook sehe ich potentiell nur eine Richtung und die ist, Daumen `runter.

  • Mark Zuckerberg ist einer der abgezocktesten Betrüger aller Zeiten. Er sollte neuer Chef der EZB werden.

  • Gut, da war ich unpräzise.
    Mit "Markt" meinte ich hier den freien Börsenhandel - nicht das davor (wenn auch natürlich das Bookbuilding Teil des Marktes ist).
    Und Zeichner waren sicher sehr viele Kleinanleger. Wieso nur ist da selbst dann noch niemand mißtrauisch geworden als der Preis nochmal erhöht wurde...

  • Ein Unternehmen mit einer Mrd. "Kunden" ist kein Startup. In Zentralafrika oder im Regenwald mag es noch mögliche Nutzer geben - aber die haben kein Geld.
    Es sei denn man geht wie ich davon aus das mindestens die Hälft der Accounts doppelt, unbenutzt oder gefaked sind. Dann besteht noch Potential - aber besser macht das die Aktie auch nicht. Fakt ist, wer in den entwickelten Staaten bis heute kein Social Network nutzt, wird es vermutlich niemals tun. Der Markt ist erstmal gesättigt.

  • Wo ist das Problem? Es ist ein Startup Unternehmen und die Q1 Zahlen sind wirklich gut ! Umsatz steigt im zweiten Quartal um 32 Prozent auf 1,18 Milliarden Dollar. Die Zahl der aktiven Nutzer ist auf 955 Millionen gestiegen. Ende März lag die Zahl bei 901 Millionen. Nur die Bewertung der Aktie war zum Börsengang viel zu hoch. Ein Myspace kann ich aber beim besten Willen nicht erkennen....

  • Ich will nicht behaupten, dass ich mir sicher war, dass die Aktie fällt. Ich habe mich nur gefragt: Wie wollen die das Geld verdienen, dass den Preis der Anteile rechtfertigt.

    Werbung, klar. Aber zuwenig davon bedeutet zu wenig Geld. Zu viel vergräzt die Nutzer und lässt sie früher oder später abwandern. Und sobald facebook für die Nutzung Geld will ist der Laden tot.

    Kleinanleger sind für mich Teil der Märkte.

  • Ich versteh`s nur einfach nicht wieso, ich begreife es nicht. Es war so klar, der berüchtigte Zaunpfahl hat nicht gewunken, er hat doch schon auf die Köpfe getrommelt das diese Leute und ihre Helfer bei den Emissionsbanken schnell noch auf dem Zenit absahnen wollen bevor die Luft raus ist.
    Aber ich bin nicht sicher das wirklich "die Märkte" geblendet wurden. Oder waren das die privaten Zeichner? Denn der echte Markt hat die Aktie ja augenblicklich völlig richtig fallenlassen - insofern lag er nicht falsch. Nur so ein Gedanke.

  • das Problem ist garnicht facebook sondern die völlig überzogenen Erwartungen der gierigen Anleger. aber ok die hat unser marc gut ausgenutzt :)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote