Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zuckerbergs Strategie Glänzende Zahlen lassen Image-Krise bei Facebook vergessen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg gerät in der Fake-News-Debatte immer stärker unter Druck. Doch mit ein paar Zugeständnissen könnte er sich aus der Affäre ziehen. Das Geschäft läuft jedenfalls glänzend.
Der Facebook-Chef will seine Kritiker besänftigen. Quelle: Bloomberg
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef will seine Kritiker besänftigen.

(Foto: Bloomberg)

San Francisco, DüsseldorfMark Zuckerberg besitzt viele Talente. Zu den wichtigsten zählt seine Anpassungsfähigkeit. „I’m CEO … bitch!“ – stand es noch in den wilden Anfangsjahren der Firma auf der Visitenkarte des Gründers. Inzwischen klingt der Manager wie ein Staatenlenker, der er als Chef des weltgrößten Netzwerks auch irgendwie ist. „2017 war ein starkes Jahr für Facebook, aber es war auch ein schweres“, sagte er. Facebook dürfe nicht nur Spaß machen, sondern müsse auch „gut für das Wohlbefinden der Menschen und für die Gesellschaft“ sein. Er wolle das Netzwerk ändern, selbst wenn die Profite darunter leiden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Zuckerbergs Strategie - Glänzende Zahlen lassen Image-Krise bei Facebook vergessen