Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zukauf von Start-Up Facebook setzt auf Spracherkennung

Was verraten Zukäufe über die Strategie von Facebook? Das Internet-Netzwerk übernahm jüngst einen Hersteller von Datenbrillen, nun nimmt es Technologie zur Spracherkennung hinzu - und schweigt.
Update: 06.01.2015 - 04:06 Uhr Kommentieren
Mark Zuckerberg mit Mikrophon: Der Facebook-Gründer hat einen Entwickler von Spracherkennungs-Technologie gekauft. Quelle: ap

Mark Zuckerberg mit Mikrophon: Der Facebook-Gründer hat einen Entwickler von Spracherkennungs-Technologie gekauft.

(Foto: ap)

San FranciscoFacebook setzt seine Einkaufstour fort und übernimmt ein Unternehmen für Spracherkennungs-Software. Die im kalifornischen Palo Alto ansässige Firma wit.ai sei am Montag gekauft worden, teilte Facebook mit, ohne den Preis zu nennen.

Das vor 18 Monaten gegründete Start-up hat eine Technologie entwickelt, die eine Spracherkennung für Smartphones und Tablets, aber etwa auch für Internet-gesteuerte Haushaltsgeräte liefert. Die Software kann wit.ai zufolge gesprochene Sprache sowie geschriebene Texte in "natürlicher Sprache" erkennen.

Ein Facebook-Sprecher wollte keine Angaben zu den Plänen mit dem Neuerwerb machen. Von Technologien für Spracherkennung ähnlich der Apple -Software Siri verspricht sich die Internet-Branche neue Möglichkeiten etwa im zukunftsträchtigen Markt mit vernetzten Hausgeräten.

Das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook hatte zuletzt unter anderem mit dem Kauf von Oculus sein Interesse für Unternehmen jenseits des klassischen PC-, Smartphone- und Tablet-Bereichs unterstrichen. Oculus stellt Datenbrillen her, mit denen Nutzer bei Computerspielen in eine virtuelle Welt eintauchen können.

Facebook hatte sich das Start-up zwei Milliarden Dollar kosten lassen. Die wit.ai-Übernahme dürfte Insidern zufolge billiger gewesen sein.

Zuckerberg hat große Pläne

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Zukauf von Start-Up - Facebook setzt auf Spracherkennung

0 Kommentare zu "Zukauf von Start-Up: Facebook setzt auf Spracherkennung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.