Zweistufiges Anmeldesystem Kim Dotcom will Twitter und Co. verklagen

Der umstrittene Internet-Unternehmer attackiert US-Internetunternehmen. Neu eingeführte Sicherheitsmaßnahmen von Twitter, Google oder Facebook seien seine Erfindung. Kim Dotcom erwägt rechtliche Schritte.
3 Kommentare
Unternehmer. Provokateur. Krimineller?
File photo of Megaupload founder Kim Dotcom talking to members of the media as he leaves the High Court in Auckland
1 von 10

Held oder Schurke? An Kim Dotcom scheiden sich die Geister. Sein Speicherdienst Megaupload lockte täglich Millionen von Nutzern, bis US-Behörden ihn schlossen. Hollywood und die Musikbranche halten ihn für einen Verbrecher, der mit illegalen Kopien reich wurde. Er selbst geriert sich als Kämpfer für die Freiheit des Internets und gegen „Copyright-Extremisten“. Wer sich im Internet umschaut – etwa bei Twitter –, weiß: Nicht wenige Nutzer kaufen ihm das ab.

File photo shows a general view of the Dotcom Mansion, home of Megaupload founder Kim Dotcom, in Coatesville, Auckland
2 von 10

Der gebürtige Kieler lebt in Neuseeland – in einem gemieteten Anwesen, das er „Dotcom Mansion“ nennt. Dieses war im Januar 2012 Ort einer spektakulären Polizeiaktion.

Dotcom_Megaupload
3 von 10

Der Speicherdienst Megaupload war bis zu seiner Schließung eine der beliebtesten Websites der Welt: Zu Spitzenzeiten verzeichnete das Portal täglich 50 Millionen Besucher. US-Behörden warfen den Betreibern vor, die Nutzer zur Verbreitung illegaler Kopien animiert und beanstandete Inhalte nicht oder nur langsam entfernt zu haben. Im Januar 2012 gingen sie gegen Megaupload vor.

Dotcom_FBI
4 von 10

„Warnung vor Piraterie“: US-Behörden ließen Megaupload im Januar 2012 vom Netz nehmen. Besucher wurden darauf hingewiesen, welche Gesetze die Betreiber gebrochen haben sollen. Auch in Neuseeland ging die Polizei gegen Kim Dotcom vor.

Kim Dotcom
5 von 10

Streifenwagen vor dem Anwesen von Kim Dotcom: Die Polizei in Neuseeland durchsuchte im Januar 2012 die Villa des Unternehmers, beschlagnahmte Gegenstände im Wert von umgerechnet 3,7 Millionen Euro und nahm den Deutschen sowie mehrere seiner Mitarbeiter fest. Dotcom versteckte sich in einem sogenannten „Panikraum“ – vergeblich: Die Polizei verschaffte sich mit Vorschlaghämmern Zutritt.

Dotcom_Mafia
6 von 10

Die Polizei beschlagnahmte auch diverse Autos von Kim Dotcom – hier eines mit dem provokanten Nummernschild „Mafia“ (andere Wagen hatten die Kennzeichen „God“ und „Police“). Pikant: Das Oberste Gericht in Neuseeland erklärte die Razzia später für rechtswidrig. Der Durchsuchungsbeschluss sei zu allgemein formuliert und damit ungültig gewesen. Dotcom erhielt zumindest einen Teil seines konfiszierten Vermögens zurück. Zudem belegten Gerichtsdokumente, dass der Deutsche vor der Festnahme Ziel einer illegalen Abhöraktion des neuseeländischen Geheimdienstes GCSB war.

US copyright infringement investigation in Auckland re Megaupload
7 von 10

Nach der Razzia der neuseeländischen Polizei verbrachte Dotcom rund einen Monat in Haft – hier ist er bei einem Gerichtstermin in Auckland zu sehen. Er sei wie ein „verurteilter Krimineller“ behandelt worden, beklagte Dotcom später. Im Februar 2012 kam er auf Bewährung frei. Der Richter verhängte allerdings strenge Auflagen für einen Hausarrest, die später etwas gelockert wurden.

Wellington/San FranciscoDer von der US-Justiz wegen Urheberrechtsverstößen verfolgte deutsche Internet-Unternehmer Kim Dotcom wirft amerikanischen Internetgiganten nun selbst den Bruch seiner Urheberrechte vor. Er erwäge Schritte gegen Twitter, Google, Facebook und Co., weil diese von ihm erfundene Sicherheitsmaßnahmen nutzten, teilte er am Donnerstag mit. „Ich könnte sie anzeigen, wegen dem, was die USA gegen mich unternommen haben.“

Kim Dotcom, der mit bürgerlichem Namen Kim Schmitz heißt, droht die Auslieferung aus Neuseeland an die USA. Er ist derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Die US-Behörden werfen ihm vor, mit seinem inzwischen abgeschalteten Onlinedienst Megaupload massiv von der Verbreitung illegaler Raubkopien profitiert zu haben.

Im Internet veröffentlichte er nun ein US-Patent aus dem Jahre 2000 für ein zweistufiges Authentifizierungsverfahren. Twitter hatte erst am Mittwoch bekanntgegeben, als Reaktion auf verheerende Hackerangriffe ein derartiges Verfahren einzuführen.

In den vergangenen Wochen hatten Hacker unter anderem die Twitter-Zugänge der Nachrichtenagenturen AFP und AP sowie der Zeitung „Financial Times“ geknackt. Auf einem gehackten AP-Account wurde die Meldung verbreitet, US-Präsident Barack Obama sei bei einem Anschlag verletzt worden. Das hatte zu heftigen Kursausschlägen an den Märkten geführt.

Es werde ein zweistufiges Anmeldesystem eingeführt, teilte der Kurznachrichtendienst am Mittwoch in San Francisco mit. Jeder Nutzer erhalte die Möglichkeit, seinen Account neben einem Passwort mit einem Zugangscode ähnlich wie beim Onlinebanking zu sichern. Wer sich in einloggen will, soll künftig per SMS jeweils einen neuen Code zugeschickt bekommen, erklärte Jim O'Leary, zuständig für die Produktsicherheit bei Twitter. Er rief alle User aber auch auf, weiterhin ein starkes Passwort zu benutzen.

„Meine Erfindung. Mein Patent“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zweistufiges Anmeldesystem - Kim Dotcom will Twitter und Co. verklagen

3 Kommentare zu "Zweistufiges Anmeldesystem: Kim Dotcom will Twitter und Co. verklagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unwahrscheinlich. Wäre sein Patent tatsächlich etwas wert, dann hätte er seine Patentrechte gegenüber den besagten und anderen Unternehmen schon frühzeitig geltend gemacht und sich seine „angebliche Erfindung“ rechtzeitig vergolden lassen. Kim Schmitz hat noch nie Gelegenheiten oder Geld verschenkt.

  • Falsch, er kann das Patent auch verkaufen und dann zerfleischen die sich gegenseitig. Von daher wäre ich Vorsichtig mit solchen Aussagen!

  • Alles nur ein Bluff. Patentstreitigkeiten dauern lange und sind sehr teuer. Herrn Schmitz fehlen bereits die finanziellen Mittel für seine Verteidigung. Was es ihn zusätzlich kosten würde, sich mit finanzstarken Gegnern wie Facebook, Google und Twitter anzulegen, steht in den Sternen. Wer Drohungen ausspricht, aber gleichzeitig um Geld bettelt, hat schon verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%