Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investitionsalternativen im Mittelstand Leasing ist Trumpf

Vorzüge wie geringe Kapitalbildung und Bilanzneutralität überzeugen viele Firmen. Welche Vorteile findige Unternehmer neben den bekannten Steuernachlässen noch von Leasingverträgen haben.
Kommentieren
Viele Unternehmen meiden den Kauf von Fahrzeugen. Quelle: dpa
Fuhrpark

Viele Unternehmen meiden den Kauf von Fahrzeugen.

(Foto: dpa)

AachenOb Fahrzeuge, Industriemaschinen, IT-Equipment oder komplette Fabrikanlagen: Leasing ist im Mittelstand fest verwurzelt. Drei von vier mittelständischen Unternehmen ziehen Leasing regelmäßig in Betracht, wenn sie Investitionen planen. Für 40 Prozent ist Leasing erste Wahl bei Investitionsplänen, der Investitionskredit folgt mit deutlichem Abstand.

„Eine Firma kann neue Technologien früher und schneller einführen und damit besser auf sich ändernde Anforderungen des Marktes reagieren“, beschreibt etwa der Leasing-Anbieter Grenkeleasing die Vorteile. Das im SDax notierte Unternehmen hat sich auf Leasing von Bürokommunikations-Geräten für kleinere und mittelgroße Firmen spezialisiert.

Die verrücktesten Leasing-Objekte
Knochenjob für den Luxus - Arbeiten im 5-Sterne-Hotel
1 von 24

Hotelmatratzen

Wer in einem Hotel übernachtet, wünscht sich, dass die Zimmer immer modern eingerichtet sind. Doch die Liquidität vieler Hotel-Chefs ist im hart umkämpften Markt oft knapp. Sich die Matratzen zu leasen, kommt vielen Hoteliers daher ganz gelegen. Es gibt sogar Matratzen mit versteckten Funkchips die registrieren, wenn jemand im Bett liegt – und nur dann muss der volle Leasing-Betrag gezahlt werden. So lassen sich saisonale Schwankungen ausgleichen und Fixkosten senken.

(Foto: dpa)
Tiger im Zoo
2 von 24

Zootiere

Ein Sumatra-Tiger ist sicher nicht billig für einen Zoo. Daher lassen sich mittlerweile auch ungewöhnliche „Wirtschaftsgüter“ wie exotische Tiere finanzieren. Vorteil für den Zoo: Man spart sich den hohen Kaufpreis und die Liquidität wird nicht beeinflusst.

(Foto: dpa)
Polizeistreife
3 von 24

Reiterstaffeln

Ein bekanntes Beispiel für das Leasing von Tieren ist auch die Reiterstaffel der Polizei in NRW. Vorteil für die Beamten: Sie müssen sich nach Dienstschluss nicht mehr um die 40 geleasten Tiere kümmern, denn der Leasingvertrag, der im Jahr 2006 für Aufsehen sorgte, beinhaltet außer der Bereitstellung der Pferde auch die Unterbringung, die Versorgung und die Pflege.

(Foto: dpa)
Rettungsstelle Berlin-Marzahn
4 von 24

Klinik- und Pflegebetten

Es kann eine große Erleichterung sein, sowohl für den Patienten, wie auch für seine Pflegepersonen: ein Pflegebett. Weil die Betten heutzutage aber mit modernsten Technologien ausgestattet sind, haben sie auch ihren Preis. Das heißt aber nicht, dass man im Alltag auf ein Pflegebett verzichten muss – mieten und leasen gehört inzwischen zur gängigen Praxis. Auch in Kliniken.

(Foto: dpa)
Messe Internationale Dental-Schau
5 von 24

Dentist ohne (Finanzierungs-)Angst

Wer Zahnarzt ist und seine Praxisausstattung erneuern muss, braucht kein großes Budget. Von der Absauganlage über den Röntgenapparat bis hin zum Zahnarztstuhl lässt sich alles finanzieren. Sogar das Wartezimmer, wenn es nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand ist.

(Foto: dapd)
Wetteinsatz: Markus Lanz als Bauarbeiter
6 von 24

Berufsbekleidung

Mieten statt zu kaufen kann auch Vorteile für Arbeitskleidung im Berufsleben haben. Neue Mitarbeiter lassen sich jederzeit im Einheitslook ausstatten und defekte Berufsbekleidung wird umgehend repariert. Was schmutzig ist, wird abgeholt, gereinigt und wieder zurück gebracht.

(Foto: dpa)
Bombardier - Neues Flugzeug
7 von 24

Flugzeuge

Abgehoben: Um mit seinen Geschäftsleuten im Business-Jet über den Wolken zu fliegen, muss man sich kein eigenes Flugzeug kaufen. Ob Cessna, Piper oder Learjet: Lässt sich alles leasen.

(Foto: dpa)

Aber auch die geringe Kapitalbindung macht die Finanzierungsform für viele attraktiv. Im Gegensatz zur Barzahlung zahlt der Leasingnehmer in der Regel eine monatliche Nutzungsgebühr. Dies schont die Liquidität und entlastet die Kreditlinien bei den Banken. Im optimalen Fall kann das Unternehmen die Leasingraten mit den Überschüssen finanzieren, die das geleaste Projekt erwirtschaftet.

Außerdem ist die Investition bilanzneutral, weil die Leasinggesellschaft – und nicht der Leasingnehmer – die geleasten Güter bilanziert. Damit entfällt der Vermögensposten auf der Aktivseite. Zugleich verringern sich die Verbindlichkeiten auf der Passivseite im Vergleich zu einer Kreditfinanzierung. Eine geringere Bilanzsumme wiederum erhöht die Leistungskennzahlen der Unternehmensbewertung. So verbessert sich die Eigenkapitalquote, was sich wiederum positiv auf das Kreditrating auswirkt.

Stille Reserven mobilisieren

Das sind die Firmenwagen des Jahres
21 Firmenautos des Jahres 2016 gewählt
1 von 22

Die Flottenmanager bewerteten für die Fachzeitschrift „Firmenauto“ neben Fahrverhalten und Komfort insbesondere die Wirtschaftlichkeit des Autos. Dazu waren sie mit den 164 Autos (jedes Modell war mit zwei Testwagen vertreten) auf 2.043 Fahrten exakt 1.392 Stunden unterwegs. In jeder Klasse wurde jeweils ein Gesamt- und ein Importsieger ermittel, in einer Kategorie gab es nur eine Gesamtwertung, in drei Klassen war das beste Auto ein Importfahrzeug. Somit dürfen 21 Modelle das Prädikat „Firmenauto des Jahres“ tragen ...

(Foto: PR)
Kategorie Minicars:
2 von 22

Sieger der Importwertung wurde der Seat Mii 1.0 Ecofuel.

Die Jury zum „Firmenauto des Jahres“ sind ausgewiesene Fahrzeugprofis aus den Bereichen Fuhrpark-/Flottenmanagement. Sie betreuen in ihren Unternehmen in Deutschland weit über 200.000 Fahrzeuge.

Die Zeitschrift "Firmenauto" vergibt den Award bereits seit 1999. Bewertet werden die Fahrzeuge in folgenden Kategorien: Karosserie und Innenraum, Komfort, Antrieb und Fahreigenschaften, Design, Image, Preis, Umwelt.

(Foto: PR)
Kategorie Minicars:
3 von 22

Sieger der Gesamtwertung wurde das Smart Fortwo Coupé 0.9 Turbo Twinamic.

(Foto: PR)
Kategorie Kleinwagen:
4 von 22

Der Sieg in der Importwertung geht an den Hyundai i20 1.4 CRDi

(Foto: PR)
Kategorie Kleinwagen
5 von 22

Der Sieg in der Gesamtwertung geht an den Opel Adam 1.0 DI-Turbo

(Foto: PR)
Kategorie Kompaktklasse
6 von 22

Der Sieg in der Importwertung geht an den Peugeot 308 SW Blue HDi 120 EAT6 und, weil es hier zwei Sieger gibt ...

(Foto: PR)
Kategorie Kompaktklasse
7 von 22

Der geteilte Sieg in der Importwertung geht neben dem Peugeot 308 SW auch an den Renault Megane dCi 130.

(Foto: PR)

Als wichtigste Aspekte für Investitionen mittels Leasing nennen laut Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) mittelständische Unternehmen die Liquiditätsschonung, die gleichmäßige und genaue Kalkulierbarkeit der Kosten sowie die Möglichkeit, Betriebsmittel auf dem neusten Stand nutzen zu können. Aber auch ergänzende Dienstleistungen gewinnen für den Mittelstand aktuell und in Zukunft immer stärker an Bedeutung, wie die aktuelle TNS-Marktstudie des BDL zeigt.

„Die Planbarkeit und Transparenz der Investitionskosten ist ein entscheidendes Argument für Unternehmen, Leasing zu nutzen. In seiner Wirkung ist es mit einer 100-prozentigen Fremdfinanzierung vergleichbar, die in der Kreditwirtschaft praktisch nicht angeboten wird“, sagt BDL-Hauptgeschäftsführer Horst Fitter. Nach dem „Pay-as-you-earn-Prinzip“ ließen sich die Leasingraten aus den Erträgen des Investitionsobjekts bestreiten. Dadurch schone Leasing die Liquidität und lasse Kreditlinien unberührt.

Darüber hinaus lassen sich mit der Leasingvariante „Sale-and-lease-back“ auch stille Reserven mobilisieren. Die Leasing-Gesellschaft kauft das Leasing-Objekt vom künftigen Leasing-Nehmer und verleast es diesem anschließend wieder zurück. Dadurch erzielt der Leasing-Nehmer einen Liquiditätszufluss, verbessert die Bilanzkennzahlen und optimiert die Bilanzstruktur.

„Die Möglichkeiten, ergänzend zur Finanzierung Serviceleistungen der Leasing-Gesellschaften zu nutzen, werden noch nicht ausreichend ausgeschöpft“, findet Fittler. Leasing-Gesellschaften böten ihren Kunden Wartungsarbeiten über Versicherungsleistungen bis hin zum Full-Service-Vertrag an. „Leasing-Gesellschaften sind zudem Experten für die einzelnen Wirtschaftsgüter und können ihre Kunden bereits bei der Auswahl und Nutzungsoptimierung beraten“, ergänzt er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Investitionsalternativen im Mittelstand - Leasing ist Trumpf

0 Kommentare zu "Investitionsalternativen im Mittelstand: Leasing ist Trumpf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.