Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Finanzbranche wird immer abhängiger von Fintechs

Bereits heute sind Finanztechnologie-Start-ups hilfreiche Dienstleister für Banken und Versicherer, künftig könnten sie unverzichtbar werden.
Kommentieren
Fintechs setzen auf innovative Entwicklungsmethoden. Quelle: Reuters
Post-its

Fintechs setzen auf innovative Entwicklungsmethoden.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Schneller, effizienter, komfortabler – Finanztechnologie-Start-ups sorgen für Schwung in der Finanzbranche. Angefangen haben sie vielfach mit schicken Finanz-Apps für das Smartphone.

Diese bieten den Kunden mehr Komfort, eine einfache Bedienbarkeit, und im Idealfall entwickeln die Nutzer damit sogar Spaß am Management ihrer Finanzen. Das sind bereits große Erfolge. Fintechs haben in Sachen „User Experience“, also Nutzererfahrung, viel bewegt. Längst eifern ihnen Banken, Versicherer und auch Immobilienfirmen deshalb nach.

Noch größeren Einfluss haben die jungen Unternehmen, wenn sie ihre Entwicklungen nicht nur für eigene Apps nutzen, sondern diese an Finanzdienstleister verkaufen. Damit potenziert sich ihre Reichweite, und es kommt Geld in die Kasse – wenngleich die eigene Marke bei solchen sogenannten Whitelabel-Lösungen meist im Hintergrund bleibt.

Die Endkunden erfahren dann gar nicht, dass ein Fintech ihrer Bank bei der Banking-App, der digitalen Vermögensverwaltung oder dem unkomplizierten Kreditantrag geholfen hat. Doch sie schätzen meist den gebotenen Zusatzservice.

Fintechs sind zu wichtigen Helfern in der Finanzbranche geworden. Würden Banken und Versicherer ihre Kooperationen mit ihnen aufkündigen, würde das große Probleme aufwerfen. Nicht nur Banking-Apps sähen trister aus. Viel wichtiger: Die schnelle Identifizierung der Kunden per Video-Ident fiele weg, ebenso der bequeme Kontowechselservice und der Zugang zu etlichen Geldanlageangeboten und Versicherungsanalysen.

Zwar sind schon heute traditionelle Finanzinstitute stark auf Fintechs angewiesen. Doch das wird sich verstärken, die Entwicklungen der Start-ups gehen weiter. Sie setzen auf neue Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz und wollen nach der „User Experience“ auch die Kernprozesse der Banken und Versicherer revolutionieren. Die Rolle der Fintechs in der Finanzindustrie wird in Zukunft deutlich größer werden.

Mehr: Die Revolution der Finanzbranche bekommt neuen Schwung. Eine neue Studie zeigt, in welchen Segmenten die meisten neuen Fintechs gegründet werden.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Die Finanzbranche wird immer abhängiger von Fintechs

0 Kommentare zu "Kommentar: Die Finanzbranche wird immer abhängiger von Fintechs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.