Wachstumsförderung Gute Idee sucht frisches Kapital

Beim Thema Innovation hinken viele Mittelständler hinterher – oder scheitern an der richtigen Finanzierung. Dabei gibt es viele Angebote und Geldgeber, die herausragenden Ideen eine Basis verschaffen.
Das Unternehmen 3M entwickelt innovative Folien für unterschiedliche Kundenwünsche. Quelle: 3M
Rennauto

Das Unternehmen 3M entwickelt innovative Folien für unterschiedliche Kundenwünsche.

Quelle: 3M

DüsseldorfWer nach dem Prototyp des innovativen Unternehmens sucht, landet unweigerlich bei 3M. Der Technologiekonzern aus Minnesota mit weltweit rund 90.000 Beschäftigen bringt Jahr für Jahr mehr als 100 neue Produkte auf den Markt. Zudem hat sich 3M zum Ziel gesetzt, 40 Prozent der Umsätze mit Produkten zu erzielen, die weniger als fünf Jahre am Markt sind. Doch zwischen der Innovationskultur von 3M, dessen Hauptsitz hierzulande Neuss ist, und der vieler deutscher Mittelständler klaffen Welten.

Die KfW und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnen, dass die Zahl innovativer Mittelständler sinkt und große Konzerne bei der Innovationsaktivität bald enteilt sein könnten. Viele Mittelständler machten den Fehler, sich mit ihren Produkten auf ihrer Weltmarktführerschaft in Nischen auszuruhen – ein trügerischer Glaube, denn durch die immer kürzeren Innovationszyklen holt die Konkurrenz schnell auf.

„Wir haben es bei den aktuellen Herausforderungen rund um die vielfältigen Themen des technologischen Wandels nicht allein mit Innovationen auf Produktebene zu tun. Es geht auch um tiefgreifende Strategie-, Organisations- und Prozessinnovationen“, sagt Sven Oleownik, Deutschlandchef der Investitionsgesellschaft Gimv.

Geld eintreiben in sieben Schritten
Lassen Sie sich nicht narren!
1 von 13

Offene Forderungen sind nicht nur ärgerlich, sondern gefährden auch die Existenz unzähliger Firmen. Das Creditreform-Magazin.de hat sieben Schritten formuliert, wie Mahnschreiben, Mahnbescheid, Klage und Inkassodienstleister tatsächlich helfen.

Schritt 1: Rechnung schreiben
2 von 13

Nach Abschluss eines Auftrags - bei Handwerkern nach Abnahme der Leistung - sollten Sie zügig eine prüffähige Rechnung schreiben mit einem konkretem Zahlungstermin. Außer den vertraglich vereinbarten Punkten sollten Sie auch alle Pflichtangaben notieren, die das Umsatzsteuergesetzt verlangt; formale Fehler sind oft Anlass dazu, nicht zu zahlen. Beim Zahlungsziel gilt: Seit Inkrafttreten der EU-Zahlungsverkehrsrichtlinie (2014), dürfen Unternehmen ihren Geschäftspartnern nur noch ein Ziel von maximal 60 Tagen gewähren. Alles andere muss ausdrücklich vereinbart werden. Bei öffentlichen Auftraggebern gilt eine Frist von 30 Tagen.

Schritt 2: Mängel beseitigen
3 von 13

Ein häufiger Einwand von Kunden, die ihre Rechnung nicht begleichen, sind Mängel. Sollten die berechtigt sein, müssen Sie sie zunächst umgehend beseitigen.

Schritt 3: Zahlung kontrollieren
4 von 13

Es ist zum Verzweifeln, wenn Sie keinen Überblick über Ihre Außenstände haben. Überwachen Sie daher regelmäßig mit einer Excel-Liste, einem Buchführungs- oder einem anderen PC-Programm, welche Rechnungen noch nicht bezahlt sind.

Schritt 4: Kunden anrufen
5 von 13

Wenn Ihr Kunde seine Rechnung nicht begleicht, sonst aber eigentlich immer pünktlich gezahlt hat, sollten Sie kurz anrufen, und ihn an die Zahlung erinnern. Bei einem guten Kunden lässt sich bei einem vorübergehenden Liquiditätsengpass ja auch eine Ratenzahlung vereinbaren – aber immer schriftlich mit Schuldanerkenntnis für die Gesamtforderung.

Schritt 5: Richtig mahnen
6 von 13

Verschicken Sie höchstens drei, nicht nummerierte Mahnschreiben und stellen Sie direkt im ersten Brief fest, dass sich der Kunde im Verzug ist. Berechnen Sie 30 Tage nach Erhalt der Ware oder Abnahme der Leistung Verzugszinsen – bei Privatkunden sollten Sie darauf aber nochmal gesondert hinweisen. Aktuell liegt der Verzugszins bei Privatkunden bei fünf, bei Geschäftskunden bei neun Prozentpunkten über dem Basiszinssatz. Außerdem wird nach der neuen EU-Zahlungsverzugsrichtlinie eine Pauschale von 40 Euro fällig.

Schritt 6: Mahnantrag stellen und klagen
7 von 13

Einen Anwalt beauftragen oder einen Mahnbescheid beantragen können Sie selbst über Portale wie beispielsweise online-mahnantrag.de. Wenn der Schuldner nicht widerspricht, erlässt das Gericht den Vollstreckungsbescheid – andernfalls geht das Verfahren in eine Klage über. Wenn deutlich wird, dass der Schuldner partout nicht bezahlen will, klagen Sie am besten direkt.

Die Digitalisierungswelle erfasst alle Branchen. „Viele Unternehmen haben kaum eine Chance, diese hohe Innovationsgeschwindigkeit allein mit eigenen Mitteln zu realisieren“, meint Philipp Haberstock, Professor an der International School of Management in Hamburg. Um mitzuhalten, benötigten sie Mut zum Umdenken, eine neue Innovationskultur und Kooperationen mit Start-ups sowie Konkurrenten. Diese Welle des Corporate Venturing schwappt aus den Vereinigten Staaten herüber nach Deutschland. Große deutsche Konzerne, wie Bosch oder BMW haben längst eigene Inkubatoren gegründet. Mehr und mehr Mittelständler eifern den Konzernen jetzt nach.

Der Markt zwingt zum Umwedenken
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wachstumsförderung - Gute Idee sucht frisches Kapital

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%