Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Amazon automatisiert Lager Wenn das Regal Räder bekommt

Seite 2 von 2:
Die Roboter baut Amazon selber

Der Konzern verlässt sich auf Technik, die er sich durch die Übernahme des amerikanischen Roboterherstellers Kiva vor fünf Jahren ins Haus geholt hat. Die Geräte baut Amazon selbst, weltweit drehen in dem Konzern 80 000 Roboter ihre Runden; jedes neue Lager braucht ein paar Tausend zusätzlich. Auch die Software entwickelt Amazon selbst. Die Roboter orientieren sich mit Hilfe von QR-Codes auf dem Boden.

Amazon ist mit seinen Lager-Robotern ein Vorreiter. Der IT-Branchenverband Bitkom hat im Frühjahr mehr als 500 deutsche Unternehmen befragt. Demnach setzen nur 16 Prozent solche Apparate ein. Immerhin: Rund ein Fünftel nutzen fahrerlose Staplersysteme und vernetzte Container. Trotzdem findet Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder, dass die Firmen stärker auf moderne Techniken setzen sollten: „Wenn man die Zukunftsszenarien, von denen die Unternehmen überzeugt sind, mit dem heutigen Einsatz und den konkreten Planungen vergleicht, dann ist das ein Warnsignal.“

Europas größte Paketdienste
Deutsche Post - DHL
1 von 9

Platz 1 - DHL
Die DHL ist der Marktführer unter den europäischen Paketdiensten. Fast jedes vierte Paket (23 Prozent) von Unternehmen an Konsumenten geht durch die Hände von DHL-Mitarbeitern. DHL wurde 1969 in den USA gegründet und ist seit 2002 ein Tochterunternehmen der Deutschen Post.

Quelle der Marktanteile: FTI Consulting

(Foto: dpa)
Hermes_Paket_Zustellung_2
2 von 9

Platz 2 - Hermes
Mit 19 Prozent belegt Hermes Platz zwei bei den Marktanteilen. Hermes firmiert in Deutschland als Hermes Logistik Gruppe. Das Unternehmen ist durch seine zahlreichen Paketshops bekannt. Nach eigenen Angaben gibt es davon mehr als 14.000 in Deutschland.

(Foto: PR-Bild)
DPD_Bildmotiv_Paketzustellung_05
3 von 9

Platz 3 - DPD
Die DPD liefert 18 Prozent aller europäischen Pakete von Unternehmen an Konsumenten aus. DPD ist seit 2007 nicht mehr die Abkürzung für „Deutscher Paket Dienst“, sondern für „Dynamic Parcel Distribution“. DPD ist ein Tochterunternehmen der französischen Geopost.

(Foto: PR-Bild)
TNT_Beladung-Innenraum
4 von 9

Platz 4 - TNT
Das niederländische Unternehmen TNT liefert 15 Prozent aller Pakete im sogenannten „Business to Customer“-Geschäft (B2C) in Europa aus. In Deutschland ist das Unternehmen als TNT Express im Markt für Kurier-Express-Pakete aktiv.

(Foto: PR-Bild)
delivery-man-gls-02
5 von 9

Platz 5 - GLS
Sieben Prozent aller europäischen Pakete von Unternehmen an Kunden werden von GLS transportiert. GLS ist die Abkürzung für General Logistics Systems. Das Unternehmen sitzt in Amsterdam und gehört zur Royal Mail, der britischen Post.

(Foto: PR-Bild)
UPS: Umweltfreundliche Paktzustellung per Fahrrad
6 von 9

Platz 6 - UPS
Der United Parcel Service of America, kurz UPS, ist bei Paketdienstleistungen von Unternehmen zum Kunden nur schwach vertreten. UPS kommt dort nur auf zwei Prozent Marktanteil. Der Logistikdienstleister wurde bereits 1976 gegründet und war 1976 der erste Konkurrent der damaligen Deutschen Bundespost.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)
huGO-BildID: 5813500 FedEx courier Geno Cruz loads packages into his truck 22 December 2005 in San Francisco, California. FedEx Corp. posted a 33 pe
7 von 9

Platz 7 - Fedex
In den USA ist Fedex ein Riese im Paketgeschäft. In Europa hat das Logistikunternehmen nur einen Anteil von ein Prozent am Privatkundengeschäft. Fedex wurde 1971 gegründet und hat in Deutschland sein Drehkreuz am Flughafen Köln/Bonn.

(Foto: AFP)

Amazon ist allerdings weit davon entfernt, den gesamten Versand zu automatisieren. So sind die Regale in Manchester nur mit handlicher Ware bestückt. Wenn es sperrig wird, müssen nach wie vor die Mitarbeiter ran, an anderen Standorten.
Die heutigen Roboter sollen erst der Anfang sein. „Wir sind in einem Stadium wie einst in der Massenproduktion, als das Fließband Einzug hielt“, betont Perticucci. So ist es kein Wunder, dass so mancher Amazon-Mitarbeiter inzwischen statt von einem Lager von einer Fabrik spricht.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Amazon automatisiert Lager - Wenn das Regal Räder bekommt

1 Kommentar zu "Amazon automatisiert Lager: Wenn das Regal Räder bekommt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Digitalisierung schreitet voran.

    Bald sind:

    - 95% der Logistik-Arbeiter
    - 90% der unteren Büro-Angestellten (Finanzagentur, öffentlicher Dienst, Verwaltung,...)

    - 80% der Reporter
    - 80% der Ärzte,...

    u.s.w überflüssig.

    Werden die dann in 10 Jahren in der VR-Matrix von Facebook und Google verschwinden?

Serviceangebote