Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fedex Lockruf der Freiheit

Der amerikanische Logistikriese Fedex baut schon einmal um und rüstet auf: Von dem möglichen Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU verspricht er sich einen deutlichen Umsatzzuwachs.
Kommentieren
Ein Fedex-Paketwagen in Chagrin Falls, Ohio. Der Konzern macht den Löwenanteil seines Geschäfts in den USA - das soll sich ändern. Quelle: dapd

Ein Fedex-Paketwagen in Chagrin Falls, Ohio. Der Konzern macht den Löwenanteil seines Geschäfts in den USA - das soll sich ändern.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Ob sich die USA und die Europäische Union 2015 auf das geplante transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) einigen, bleibt auch nach dem jüngsten G20-Treffen in Brisbane ungewiss. Noch entzündet sich Widerstand an einem von den USA geforderten Schiedsgericht. Den amerikanischen Expressriesen Fedex scheint das Gerangel nicht zu stören. Er trifft bereits jetzt umfangreiche Vorkehrungen, um von dem künftigen US-europäischen Binnenmarkt zu profitieren.

„Wir haben das Netz unserer deutschen Stationen seit 2012 auf mehr als 50 fast verdreifacht“, berichtet David Binks, als Senior Vice President bei Fedex verantwortlich fürs Geschäft in Europa, Nahost und Afrika. In ganz Europa wuchs es um 105 Standorte auf 189.

Wie viel Geld der DHL-Rivale dazu in die Hand genommen hat, will Binks nicht verraten. Dafür aber, wozu er näher an den Kunden rücken will: „Wir wollen auch kleinen Unternehmen den Zugang zu den Weltmärkten öffnen“, sagte der Fedex-Manager, „vor allem im Online-Versandhandel.“

Das Potenzial scheint gewaltig, glaubt man den Zahlen der Europäischen Kommission: Danach sind es lediglich 13 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen, die auch jenseits der EU-Grenzen aktiv sind. 75 Prozent begnügen sich sogar mit ihrem Heimatmarkt. „Solchen Unternehmen können wir gezielt helfen, neue Kunden zu gewinnen“, erklärt Binks die neue Fedex-Strategie.

Nicht nur bei den Annahmestationen in Europa hat der US-Konzern mächtig aufgerüstet. Das konzerneigene „Global Trade Center“, eine Einrichtung mit 3000 Mitarbeitern, soll Mittelständler bei der Dokumentation ihrer Auslandslieferungen unterstützen. Auch zu den möglichen Transportwegen und Zollbestimmungen will Fedex Ratschläge erteilen und Lösungen anbieten.

Die Hoffnungen setzt der Express-Riese auf die derzeitigen Verhandlungen zwischen den USA und der Europäischen Kommission. „Das Freihandelsabkommen könnte den internationalen Handel deutlich beflügeln“, erwartet Binks. Schließlich würden Transaktionen harmonisiert und einfacher, Internetbestellungen jenseits des Atlantiks erleichtert.

Ein Vorzeigeprojekt hat Binks schon parat. Der Unternehmer Christian Kleinschmidt bedient mit Hilfe von Fedex Märkte in den USA, Neuseeland und Australien. „Germanplates“, wie der Berlin sein Start-up genannt hat, fertigt deutsche Auto-Nummernschilder für Souvenirjäger und lässt sie über den US-Expressdienst ausliefern.

DHL liegt beim Express-Umsatz vorne
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Fedex - Lockruf der Freiheit

0 Kommentare zu "Fedex: Lockruf der Freiheit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.