Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Hamburgs Hafenbehörde überrascht mit einem Plan, der für Sprengstoff sorgt: Ein fünfter Containerterminal soll her – und das, obwohl der Umschlag stagniert. Als Investor bewirbt sich ein Konsortium aus China.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob nun die ausländischen Beteiligungen an den deutschen Aktiengesellschaften nu bei 60 oder dann irgendwann bei 70 oder 80 Prozent liegt, ist doch schon fast egal.

    Nicht umsonst werden die Deutschen als Schlafmützen im Ausland gesehen. Und nicht umsonst gibt es die Karikatur des deutschen Michle mit seiner Schlafmütze.....

  • Die Chinesen sind eben eine sehr, sehr alte Hochkultur, von der wir immer noch viel lernen können.

    Alleine schon, wie konsequent sie mit den muslimischen Terroristen umgehen und wie sie die Freiheiten dieser Terror-Gruppen einschränken, das zeugt von Weisheit und Weitsicht. Aber auch, wie sie mit Terror-Demonstranten umgehen, ist etwas, vor dem ich nur den Hut ziehen kann.

    Unkraut muss man beseitigen, bevor es den Acker verdirbt, das weiß jeder Bauer und das genau wenden die schlauen Chinesen auch so konsequent an. Das alles mag ein Grund dafür sein, warum sich die Chinesen gerade überall einkaufen
    können.

  • ROT/GRÜN kann weder Sicherheit noch Wirtschaft, dass ist schlimm für Hamburg und
    wenn die Ausschreibung bezw. Wettbewerb zu einem neuen CHINA Terminal führt , kommen die schon angesprochenen Probleme.

    Trotzdem muss ich die Chinesen loben, sie sind die Deutschen von früher und sind
    Geschickt in der Welt unterwegs. Mit Taschen voll Geld kaufen sie auf,ein und sichern so ihre Zukunft. Als Chinese kann man also stolz auf sein Land sein und
    statt das der Senat erst einmal bei Hamburger Firmen nachfragen lässt was für Interesse besteht an dieses Sahnestück im Hafen , prescht man sinnlos vor.

    Natürlich auf dem Fahrrad das neuste mobile Gerät , weil der Verkehr zu diesem Zweck schon auf kurz vor Null gestellt ist .


Mehr zu: Zoff um neues Terminal - Chinesen wollen im Hamburger Hafen landen

Serviceangebote