Geschäfte im Ausland Volles Haar für Asien

Eduard Dörrenberg befreite Alpecin vom Altherren-Image. Nun drängt er nach Fernost. Hongkong, Macao, Singapur: Das Shampoo soll zur Weltmarke werden. Das ist nicht ohne Risiko für seinen Familienkonzern Dr.Wolff.
1 Kommentar
Hauptsache volles Haar: Das spielt auch in Asien eine große Rolle. Quelle: obs

Hauptsache volles Haar: Das spielt auch in Asien eine große Rolle.

(Foto: obs)

DüsseldorfEduard Dörrenberg hat bereits einmal alles auf eine Karte gesetzt - und Erfolg gehabt. Als er mit 29 Jahren im Familienunternehmen Dr. Wolff anfing, machte er mit hohen Werbe-Investitionen aus dem Altherren-Haarwasser "Alpecin" eine trendige Koffein-Anwendung gegen Haarausfall.

Nach dem Erfolg in Deutschland soll 15 Jahre später die nächste Stufe starten. Wieder geht Dörrenberg, Urenkel des Firmengründers, mit Millionen ins Risiko: Alpecin soll nicht nur die europäischen Nachbarländer, sondern auch Hongkong, Macao und Singapur erreichen - also über Südostasien zur Weltmarke werden.

"Der Start ist sehr erfolgreich, die Erwartungen wurden deutlich übertroffen", jubelt Dörrenberg nach nur wenigen Monaten am Markt in Hongkong. Vergangenen Monat sei zudem die Fernsehwerbung in Macao gestartet, vor einigen Tagen diejenige in Singapur. Das Konzept: Dörrenberg will sich zunächst auf drei Produkte gegen Haarausfall beschränken und sie als "German Engineering" bewerben.

Trotz der Anfangserfolge: Ein Selbstläufer ist die Expansion nicht. Der Apfelkorn-Hersteller Berentzen, ähnlich groß wie Dr. Wolff, hat Globalisierungspläne bereits zurückgesteckt. Und der direkte Konkurrent bei Shampoos, der Nivea-Hersteller und Weltkonzern Beiersdorf, schreibt im China-Geschäft seit Jahren Verluste.

Dörrenberg ficht das nicht an. "Wir trauen uns, Fehler zu machen, müssen aber durch gutes und ehrliches Controlling auch schnell daraus lernen", sagt er. So habe es in Großbritannien vier Jahre gedauert, bis Alpecin ein Erfolg geworden sei. 2012 verkaufte sich das Shampoo immerhin 1,3 Millionen Mal auf der Insel. Dazwischen lagen ein neuer Slogan und eine neue Landes-Managerin. Auch die Expansion in die Niederlande, Heimatland des Haarpflege-Giganten Unilever, läuft noch nicht wie geplant. "Generell gilt, dass wir nicht alle Länder machen müssen - und es kann sein, dass es Länder gibt, wo die Männer sich nicht wirklich um ihre Haare kümmern wollen", schimpft Dörrenberg mit Blick auf Holland.

Haare in Asien - ein Statussymbol
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%