Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

4U9525 – Germanwings-Absturz Wie Antje Kenn aus der Not heraus zur Chefin wurde

Beim Germanwings-Absturz in den Alpen stirbt der Chef von Antje Kenn. Die dreifache Mutter fasst sich ein Herz, übernimmt den Betrieb – und hofft, dass sich die Tragödie zum Guten wenden lässt.
Die Geschäftsführerin der EBL Consulting Group. Quelle:
Antje Kenn

Die Geschäftsführerin der EBL Consulting Group.

Köln Als sie die Meldung von einem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen hört, wird Antje Kenn nervös: Sie erwartet um 14 Uhr ihren Chef, der nach seinem Rückflug von Barcelona direkt zu ihr nach Köln ins Büro kommen wollte. „Ein mulmiges Gefühl kam sofort hoch“, sagt Kenn. Sie wählt seine Handynummer – keine Antwort. Schließlich bestätigt der IT-Dienstleister, der wegen der Notlage in die E-Mails des Chefs schaut, ihre Befürchtung: Heinz-Peter Kraus war auf Germanwings nach Düsseldorf gebucht, Flugnummer 4U9525. Er gehört zu den 150 Opfern, die der Co-Pilot am 24. März 2015 mit sich in den Tod riss.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: 4U9525 – Germanwings-Absturz - Wie Antje Kenn aus der Not heraus zur Chefin wurde