Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Advocard und DAV Anwälte verbünden sich mit Versicherer

Die Mitglieder des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) sollen künftig ihren Klienten den Rechtsschutzversicherer Advocard empfehlen. Umgekehrt wird Advocard ihre Kunden vorzugsweise an eines der 64 000 DAV-Mitglieder - das sind 45 Prozent der deutschen Anwaltschaft - vermitteln.

usk DÜSSELDORF. Hintergrund dieses Bündnisses, das am heutigen Mittwoch offiziell bekannt gegeben wird, ist der Kampf des DAV gegen die telefonischen Beratungs-Hotlines, die alle großen Rechtsschutzversicherer inzwischen anbieten - bis auf die Advocard. Der DAV sieht darin eine "Rechtsberatung light", die dem Kunden keinen Nutzen bringe.

Rechtsschutzversicherer wie Allianz, Arag, DAS, Roland und ÖRAG haben dagegen gute Erfahrungen mit ihren Angeboten gemacht. Bei der Arag zum Beispiel rufen pro Tag rund 300 Kunden an, die schnellen Rat brauchen, bei der Allianz fragten 2006 etwa 90 000 Kunden an. Eine Marktstudie von Psychonomics sieht ebenfalls großes Potenzial für derartige Angebote.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite