Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Änderung des Ehe- und Lebenspartnerschaftsnamensrechts

Im Bundesgesetzblatt I Nr. 9 vom 11. 2. 2005 S. 203 f. ist das Gesetz zur ...

Im Bundesgesetzblatt I Nr. 9 vom 11. 2. 2005 S. 203 f. ist das Gesetz zur Änderung des Ehe- und Lebenspartnerschaftsnamensrechts vom 6. 2. 2005 verkündet worden. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 18. 2. 2004 das Recht zur Wahl des Ehenamens mit Art. 2 Abs. 1 i. V. mit Art. 1 Abs. 1 GG insoweit für unvereinbar erklärt, als es ausschließt, einen durch frühere Eheschließung erworbenen Familiennamen zum Ehenamen zu bestimmen. Das Gesetz setzt die Aufforderung des Gerichts um und schafft zusätzlich entsprechende Regelungen für die Wahl des Lebenspartnerschaftsnamens. Das Gesetz enthält dementsprechend folgende Regelungen: Ehegatten können als Ehenamen neben dem Geburtsnamen auch den von einem Ehegatten zurzeit der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens geführten Namen eines Ehegatten bestimmen. Ehegatten, die vor Inkrafttreten der Neuregelung die Ehe geschlossen und bereits einen Ehenamen bestimmt haben, können binnen eines Jahres nach Inkrafttreten des Gesetzes einen vom Geburtsnamen abweichenden Namen als Ehenamen bestimmen. Für eingetragene Lebenspartnerschaften gilt Entsprechendes. Das Gesetz ist am 12. 2. 2005 in Kraft getreten.

Quelle: DER BETRIEB, 16.02.2005

Startseite