Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Finanzamt ist an eigene Auskunft gebunden

Arbeitgeber dürfen sich auf die Richtigkeit einer Anrufungsauskunft des Finanzamtes verlassen, weil ansonsten dessen Sinn und Zweck unterlaufen würde.

HB DÜSSELDORF. Weil sich ein Flugunternehmen nicht sicher war, ob es verbilligte Flüge für seine Mitarbeiter mit 50 Prozent des Sachwertbezuges bei der Lohnsteuer ansetzen durfte, holte es beim zuständigen Finanzamt eine "Anrufungsauskunft" ein. Ja, sagte das Finanzamt, das gehe so in Ordnung. Nach einer später durchgeführten Lohnsteuer-Außenprüfung forderte der Fiskus dennoch Lohnsteuern nach. So nicht, meinte dagegen der Bundesfinanzhof.

Begründung: Arbeitgeber dürfen sich auf die Richtigkeit einer Anrufungsauskunft des Finanzamtes verlassen, weil ansonsten dessen Sinn und Zweck, dem Arbeitgeber diejenigen finanziellen Risiken abzunehmen, die sich aus dessen Lohnsteuerpflicht ergeben, unterlaufen würde (Az.: VI R 23/02).

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite