Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Amtsgericht bestätigte den dringenden Tatverdacht gegen Alaghband Chef der Balli-Gruppe soll gegen Kaution freikommen

Der Wirtschaftskrimi um die Übernahme des Duisburger Werkstoffhändlers Klöckner & Co geht weiter: Gegen Kaution könnte der Chef der iranisch-britischen Balli-Gruppe Vahid Alaghband möglicherweise auf freien Fuß gesetzt werden.

HB DÜSSELDORF. Alaghband bleibe jedoch bis zu einem neuen Beschluss in Untersuchungshaft, das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Das Amtsgericht Düsseldorf hatte die Kautionssumme auf vier Millionen Euro festgelegt. Nach einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft soll das Landgericht nun jedoch eine neue Entscheidung treffen.

„Das Amtsgericht hat den dringenden Tatverdacht gegen Alaghband bestätigt“, sagte der Sprecher für Wirtschaftssachen, Bernhard Englisch. Deshalb fordere die Staatsanwaltschaft die weitere Vollstreckung des Haftbefehls, hilfsweise eine spürbare Erhöhung der Kautionssumme. Das Amtsgericht habe die vier Millionen Euro als ausreichend betrachtet, um einer Fluchtgefahr zu begegnen. Alaghband war vor acht Monaten in der Schweiz festgenommen und später nach Deutschland ausgeliefert worden.

Balli soll dem Duisburger Werkstoffhändler Klöckner & Co (Klöco) vor zwei Jahren 120 Millionen Euro illegal entzogen haben, um die Übernahme vom Düsseldorfer Energie-Konzern Eon zu finanzieren. Der Kaufpreis betrug 1,1 Milliarden Euro, wovon knapp 1 Milliarde Schulden und noch erforderliche Pensionsrückstellungen ausmachten. Kreditgeber bei dem Kauf spielte die WestLB. Nachdem die illegalen Praktiken aufgefolgen waren, ging Klöco zunächst an einen Treuhänder und dann an die WestLB über, als Balli fällige 170 Millionen Euro an die Bank nicht zahlen konnte.

Der internationale Werkstoffhändler Klöco setzte im vergangenen Jahr mit mehr als 10 000 Beschäftigten rund vier Milliarden Euro um. Das Desaster um die Übernahme durch Balli, das die Duisburger 186 Millionen Euro gekostet habe, sei finanziell ausgestanden, heißt es. Das Unternehmen hat inzwischen einen Teil des Schuldenbergs abgebaut.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote