Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andreas Wölfer Neuer Top-Manager bei Unicredit

HVB-Vorstand Andreas Wölfer wechselt als zweiter Deutscher in den Vorstand der italienischen Unicredit-Gruppe. Der 47-Jährige wird künftig das Geschäft mit rund 200 000 vermögenden Privatkunden übernehmen und rund 5 000 Mitarbeiter deligieren.
Andreas Wölfer rückt in den Vorstand der Unicredit-Gruppe auf. Quelle: Pressebild

Andreas Wölfer rückt in den Vorstand der Unicredit-Gruppe auf.

(Foto: Pressebild)

MÜNCHEN. HVB-Vorstand Andreas Wölfer wird nach Handelsblatt-Informationen neuer Chef des Private Bankings der Unicredit-Gruppe. Der 47-Jährige tritt als Leiter des Geschäfts mit den vermögenden Privatkunden die Nachfolge von Marina Natale an, die nächste Woche das Finanzressort bei der italienischen Großbank übernimmt. Wölfer wird zum 1. Mai in seiner neuen Funktion auch als zweiter Deutscher neben HVB-Chef Theodor Weimer in das Management Board der Unicredit Group einziehen.

Das Wealth Management in Deutschland wird Wölfer weiterhin verantworten. Er hatte die Sparte als wachstumsstarke Einheit aufgebaut, im vergangenen Jahr sank der Vorsteuergewinn allerdings im schwierigen Umfeld um ein Drittel auf 132 Mio. Euro.

Seinen Vorstandsrang bei der HVB hatte Wölfer zwischenzeitlich verloren. Zum Jahresanfang kehrte er aber in das Führungsgremium zurück. Nun bekommt er auch im Gesamtkonzern mehr Verantwortung. In der Unicredit-Division Private Banking sind rund 5 000 Mitarbeiter beschäftigt. Sie betreuen gut 200 000 vermögende Kunden.

Startseite