Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlagevermittlung Vertrieb fein raus

Der in den Neunzigerjahren vor allem vom AWD verkaufte Immobilienfonds DLF 94/17 hält die Gerichte in Atem.

Nach jahrelangen Prozessen sprechen sie immer mehr Anlegern, die mit dem Fonds viel Geld verloren haben, Schadensersatz zu. Zahlen müssen meist Banken, die AWD-Vermittlern Kreditformulare mitgaben. So entschied das Landgericht Neuruppin, dass ein Anleger den Kredit der BHW-Bank, mit dem er seinen Anteil finanziert hatte, nicht zurückzahlen muss (5 O 312/04). Da die Bank mit dem AWD kooperiert habe, hafte sie dafür, dass der Vermittler den Anleger nicht korrekt über das Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften aufgeklärt habe.

In einem ähnlichen Verfahren kam die Commerzbank dem Urteil zuvor und verzichtete auf 88 Prozent des ausstehenden Kredits. Auch hier war der AWD fein raus. Darauf arbeiten dessen Anwälte offenbar hin und machen Kunden nach Angaben des Anwalts Christian Röhlke auch mal drauf aufmerksam, dass sie statt den AWD zu verklagen einfach den Kredit widerrufen können.

Quelle: Wirtschaftswoche Nr. 50 vom 08.12.2005

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%