Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anwaltshaftung Schadensersatz bei Erfolglosigkeit

Rät ein Anwalt zur Klage, obwohl sie keine Aussicht auf Erfolg hat, steht seinem Mandanten Schadensersatz zu.
Mandant hat Anspruch auf Schadensersatz.

Mandant hat Anspruch auf Schadensersatz.

Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden (12 U 315/05). In dem Fall hatte eine Sparkasse einem hochverschuldeten Kunden die Kredite gekündigt und die Zwangsversteigerung seiner sieben Immobilien eingeleitet. Eine Anwaltssozietät riet dem Mann, wegen formaler Fehler der Bank vor Gericht zu gehen.

Da das praktisch aussichtslos gewesen sei, liege ein "fahrlässiger Beratungsfehler" vor, so die Richter. Die Anwälte hätten dem Mann sagen müssen, dass der Bundesgerichtshof die Frage anders beurteile und dass die Argumentation kurz zuvor in vier ähnlichen Fällen gescheitert war. Zudem hätten sie unnötigerweise gegen alle sieben Versteigerungen geklagt, statt nur einen Musterprozess zu führen.

Startseite
Serviceangebote