Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der vermeintliche Angriff auf den Vorstandschef der Versicherung Provinzial Nordwest hatte vergangene Woche für Schlagzeilen gesorgt. Doch die Tat hatte der Manager vorgetäuscht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Krank, krank, Krank.

    Dieser Mensch hat offensichtlich ein Problem.
    Der gehört in die Therapie und nich auf den Vorstandssessel eine Unternehmens.

    Wie krank ist unsere Republik eigentlich?

  • Der Chef einer Versicherung täucht eine Straftat vor und kommt s. wahrscheinlich mit einer Geldbuße davon? Ja hallo, was soll den das? Tausende von Versicherungsnehmer, die einen ECHTEN Versicherungsfall haben, werden seitens der Versicherungen erstmal nicht reguliert, weil der dringende Verdacht bestehen soll, dass die TAT vorgetäucht wurde! Dies schein gängige Praxis zu sein! Obwohl seitens der Staatsanwalschaft in den meisten vg. Fällen noch nicht einmal gegen die angeblichen "Versicherungsbetrüger" ermittelt wird, werden Zahlung im Schadensfall, unter vorwand des Betrugsverdachts, auf Monate wenn nicht Jahre durch die Versicherungen verzögert. Was sagt es aus, wenn wie im o.g. Fall, der Chef eines solchen "Versicherungskonzern" eine Straftat vortäucht (warum auch immer)! Es gibt überall sog. schwarze Schafe, aber ist das ein Grund um die vg. angb. gängige Praxis der Versicherungen im Schadensfall so zu verzögern oder sogar unter generalverdacht zu stellen? Nein, ich denke, so bedauerlich auch der Grund für sein handel ist, es zeigt mir, dass an der Spitze der Versicherungen Menschen mit niedrigen moralichen Werte sitzten!!!!

  • Sowas ist einfach nur krank!! Täglich hört und liest man immer wieder etwas,das Menschen völlig durchdrehen. Nimmt kein gutes Ende!!!
    Diese Gesellschaft ist krank!!!

  • Ich kenne Herrn Rüther persönlich aus früheren Zeiten. Er ist ein angenehmer Gesprächspartner der sich durchaus positiv von anderen in diesen Positionen tätigen Typen abhebt. Wenigstens zeigt er noch Reaktionen wenn es um Arbeitsplatzverluste geht. Andere sh. Allianz, Ergo, Axa etc. sägen - ohne mit der Wimper zu zucken - tausende Mitarbeiter ab und stecken sich die Einsparungen in die eigenen Taschen (Aktienoptionen, Bonis, Rentenzusagen). Der Kunde ist da nur noch einn lästiger Geldgeber, den man im Schadenfall abwimmelt.

  • ich hoffe, der Aufsichtrat handelt entschlossen, um die Belegschaft wieder zu beruhigen. Würde mich nicht wundern, wenn hinter den Verkaufssondierungen nicht Herr Rüther selbst zu finden ist. Ist doch beruhigend, dass zu smarte Leute mit steiler (zu steiler?) Karriere dann doch Opfer ihrer Selbstüberschätzung und unmoralischem gesellschaftlichem Handeln werden; Als aus freien Stücken geflüchtete Ex-Führungskraft bei der Provinzial Kiel ist es ein Stück Genugtuung. Was für ein Armutszeugnis sich so vor den Fragen der Mitarbeiter zu drücken. Hoffe, dass die Aufsichtsgremien wegen dieses Verhaltens die Sonderversorgung für Vorstände im Konzern deutlich kürzen oder sogar verwehren.

  • was für eine Notlage denn?, als manager verdient der einen haufen Asche und hatte nur Schiss, dass die Allianz ihn absägt!!!

  • Ulrich Rüther = Handelsblatt online Leser?
    Reaktion auf Anti-Versicherungs-Kampagne des Handelsblatts?
    Kausalität? - Mit solchen Petitessen halten sich weder das Handesblatt noch die meisten Foristen auf.
    2DayFM + Handelsblatt => Qualitätsjournalismus läßt grüßen!

  • Provinzial Rheinland und Nordwest sollen fusionieren,
    um die Attacke der Allianz abzuwehren.
    In diesem Zusammenhang wurde Herr Rüther als
    Sprecher des Vorstandes hoch gehandelt.

    Seine Karriere dürfte nun einen Bruch erleiden.
    Was bleibt ist Respekt für einen außergewöhnlichen
    Schritt - ein seelenloses Ungeheuer scheint
    er nicht zu sein.

  • Könnte von Euch "Fehlerlosen" vielleicht mal jemand auch nur ansatzweise in Betracht ziehen, dass es sich hier nicht um einen Abgezockten, Fertigen oder Irren handelt (um nur einige Zitate von Euch zu verwenden), sondern um einen Menschen in einer persönlichen Notlage? Ohne Not rammt sich keiner sechs Mal einen Spannungsprüfer in die Brust, schon gar nicht wenn er Verantwortung für ein großes Unternehmen, eine Frau und drei kleine Kinder hat.

  • @ ja, richtig - angenehm zu lesen dr sommer.

    danke, dr matze.

Serviceangebote