Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Audi-Chef Rupert Stadler Der Wackelkandidat

Rupert Stadler beteuert im Abgasskandal weiter seine Unschuld. Doch die Einschläge kommen näher: Nun hat Audi vier Führungskräfte aus der Dieselentwicklung fristlos entlassen. Für den Konzernchef wird es eng.
Vier Audi-Ingenieure haben die fristlose Kündigung erhalten. Quelle: dpa
Rupert Stadler

Vier Audi-Ingenieure haben die fristlose Kündigung erhalten.

(Foto: dpa)

Die Einschläge kommen näher, und Rupert Stadler, 53, fehlt womöglich ein Fluchtweg. Seit mehr als 25 Jahren ist der Mann aus einem Dorf in Oberbayern nun schon im Audi-Konzern tätig, 2007 wurde Stadler Vorstandsvorsitzender in Ingolstadt. Es waren große Schuhe, die sein Vorgänger Martin Winterkorn hinterlassen hatte. Aber Stadler füllte sie. Kaum ein anderer Manager kennt sich inzwischen so gut im Unternehmen aus wie er.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Audi-Chef Rupert Stadler - Der Wackelkandidat