Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autohersteller Neue Anklagen gegen Ghosn – Renault sieht keinen Betrug

Carlos Ghosn bleibt weiter in Haft – die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Manager erhoben. Renault sieht indes keine Unregelmäßigkeiten.
Update: 11.01.2019 - 11:37 Uhr Kommentieren
Der Chef der Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi sitzt weiter in Japan in Haft. Quelle: Reuters
Carlos Ghosn

Der Chef der Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi sitzt weiter in Japan in Haft.

(Foto: Reuters)

Tokio Der inhaftierte Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn gerät immer stärker unter Druck. Die Staatsanwaltschaft in Tokio erhob am Freitag zwei weitere Anklagen wegen Finanzverstößen. Der Manager soll nicht nur in den fünf Jahren bis 2015, sondern auch in den vergangenen drei Geschäftsjahren seine Einkünfte zu niedrig angegeben haben.

Zudem warfen die Strafverfolger Ghosn am Freitag auch schweren Vertrauensbruch vor. Dabei geht es um eine vorübergehende Übertragung von Verlusten aus persönlichen Finanzanlagen an den japanischen Autobauer im Jahr 2008. Nissan reichte daraufhin eine Strafanzeige ein. Der Staatsanwaltschaft zufolge drohen dem 64-jährigen Manager bis zu 15 Jahre Haft.

Ghosn sitzt bereits seit dem 19. November in Untersuchungshaft. Er hatte bei seiner ersten Anhörung vor Gericht am Dienstag alle Vorwürfe bestritten. Bei der zeitweiligen Übertragung von eigenen Devisengeschäften in Zeiten der Finanzkrise vor rund zehn Jahren habe er sich mit Nissan abgestimmt, als seine Bank zusätzliche Sicherheiten gefordert habe. Damit habe er einen Rücktritt vermeiden wollen. Die Anlagen seien später zurücktransferiert worden und Nissan habe keinen Schaden erlitten.

Am Mittwoch hatte das Gericht Ghosns Antrag auf Freilassung abgelehnt. Es bestünden Fluchtgefahr und das Risiko, dass Ghosn Beweismittel vernichten könnte, hieß es zur Begründung. Ghosns Anwalt kündigte einen neuen Antrag auf Freilassung gegen Kaution an. Die Erfolgsaussichten dafür scheinen aber gering. In Japan ist es unüblich, Angeklagten, die die Vorwürfe bestreiten, eine Freilassung gegen Kaution vor Prozessbeginn zu gewähren.

Die neuen Anklagen waren erwartet worden, nachdem die Anschuldigungen gegen Ghosn im Dezember erhoben und die Untersuchungshaft deswegen verlängert worden war. Der Ex-Nissan-Manager Greg Kelly und der Autobauer selbst wurden ebenfalls auch wegen des Vorwurfs angeklagt, dass die Ghosn-Einkünfte zu niedrig angegeben worden seien.

Ghosn wurde einst dafür gefeiert, dass er Nissan vor der Pleite gerettet hat. Seit er aber festgenommen wurde, wankt die Auto-Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi. Der Manager war die treibende Kraft hinter dem Bündnis. Während Ghosn wegen des Finanzskandals bei Nissan und Mitsubishi seiner Ämter enthoben wurde, muss er seinen Chefposten bei Renault bisher dagegen nur ruhen lassen.

Der französische Autobauer hat bei der Überprüfung der Manager-Gehälter im Leitungsgremium keinen Betrug festgestellt. Die Untersuchung habe die Jahre 2017 und 2018 umfasst, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Autohersteller - Neue Anklagen gegen Ghosn – Renault sieht keinen Betrug

0 Kommentare zu "Autohersteller: Neue Anklagen gegen Ghosn – Renault sieht keinen Betrug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote