Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aventis / Sanofi-Synthelabo Übernahmekampf beflügelt Werbemarkt

Die FAZ und die Pariser Wirtschaftszeitung "La Tribune" berichten über eine Aventis-Werbekampagne die in dieser Woche starten soll. Aventis wehrt sich damit gegen den feindlichen Übernahmeversuch des Rivalen Sanofi-Synthelabo. Der PR-Kampf könnte den Werbemarkt beflügeln, wie schon seinerzeit bei der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone.

Sanofi-Synthelabo versucht schon seit zwei Wochen mit ganzseitigen Anzeigen Aktionäre von ihrem Übernahmeangebot zu überzeugen. Insider schätzen, dass Sanofi insgesamt ein Budget von 150 Millionen Euro für den Übernahmekampf eingeplant hat.

Nun soll Aventis mit der Agentur TBWA Corporate die Offensive gegen den Pariser Konkurrent lancieren. "La Tribune" berichtet, dass insgesamt 13 Millionen Euro für die Kampagne zur Verfügung stehen. Der Beginn der Kampagne war bereits für letzte Woche geplant aber verschoben worden, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". In der Kürze der Zeit konnte man sich offenbar nicht über die Botschaft einig werden.

Das die Zahlen realistisch sind zeigt der PR-Kampf zwischen Mannesmann und Vodafone aus dem Jahr 2000. Insiderangaben bestätigten, dass PR- und Werbe-Maßnahmen die für oder gegen die Übernahme geschaltet wurden zwischen 100 und 200 Millionen Euro gekostet hatten.

Startseite
Serviceangebote