Axel Weber Entspannter Abschied eines Notenbankers

Schlussstrich: Die Erleichterung über den freiwilligen Rückzug aus der Geldpolitik war dem Noch-Bundesbank-Präsidenten Axel Weber bei seinem letzten großen Auftritt in Washington anzumerken.
5 Kommentare
Wie schon seit Wochen wirkte Weber auch in Washington entspannt. Quelle: dpa

Wie schon seit Wochen wirkte Weber auch in Washington entspannt.

(Foto: dpa)
Washington

Von einer Abschiedsvorstellung und einem letzten Arbeitstag wollte Axel Weber in Washington nichts wissen. Schließlich, so merkte der Noch-Bundesbank-Präsident an, übergebe er erst Anfang Mai sein Amt. Und erst dann gebe es Entlassungsurkunde und "letzte Worte".

In der US-Hauptstadt wurde am Samstag dennoch ein Schlussstrich gezogen - die Ära Weber an der Spitze der Bundesbank und in der Führung der Europäischen Zentralbank (EZB) neigt sich dem Ende zu. Denn es war Webers letzter Auftritt als oberster deutscher Notenbanker auf internationaler Bühne.

In ein paar Tagen übergibt der 54-Jährige den Stab an Jens Weidmann, den früheren Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Aus dem geldpolitischen Hardliner und Manager der Finanzkrise wird wieder der Akademiker Weber. Für ein Jahr wechselt der Top-Ökonom als Gastprofessor nach Chicago.

Wie schon seit Wochen wirkte Weber auch in Washington entspannt. Die Kollegen aus der wichtigsten Industrie- und Schwellenländern und vom Internationalen Währungsfonds haben beim Frühjahrsgipfel einen überaus lockeren Chef der wichtigsten Notenbank der Euro-Zone erlebt.

Es scheint, als habe sich Weber nach seinem überraschenden vorzeitigen Rückzug im Februar und seinen Verzicht auf einen Wechsel an díe Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) als neuer "Mr. Euro" von einer Riesen-Last befreit. Mit jedem Tag näher am selbst gewählten Abschied redet er befreiter und doziert schonungsloser über die Euro-Schuldenkrise und Fehler im Krisenmanagement.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Axel Weber - Entspannter Abschied eines Notenbankers

5 Kommentare zu "Axel Weber: Entspannter Abschied eines Notenbankers"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Ich find', Denken ist wichtig"

    Spruch des Tages.

  • "Ich find', Denken ist wichtig"

    Spruch des Tages.

  • die ratten verlassen das sinkende schiff.

  • Wieder ein Mann mit Charisma und deutschen Tugenden weg.

    Es folgen die Weich-Genudelten EU-Gutdünker ohne Fahrplan und Konzept aber VIEL HERZ (aber ohne Verstand).

    Wenn ich den Rest von Merkels Gurkentruppe sehe, wird mir Angst und Bange. Alle aus der 3. Reihe und blasse Wende-Hälse Und ich habe früher durchaus CDU gewählt. Früher, wohlgemerkt.

  • Er haut gerade noch rechtzeitig ab, bevor der ganze Laden zusammenkracht.
    Na wenigstens durfte er noch die neue DM in Händen halten ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%