Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bei US-Zulieferer abgeworben Neue Forschungschefin bei Beiersdorf

Beiersdorf wirbt seine neue Entwicklungschefin bei dem Zulieferer Ashland Specialty Ingredients ab. May Shana'a ersetzt im Oktober Klaus-Peter Wittern, der unter anderem den Wirkstoff Q10 in Nivea-Produkte brachte.
Kommentieren
Das neue Logo von Beiersdorf vor dem Forschungszentrum in Hamburg. Quelle: dpa

Das neue Logo von Beiersdorf vor dem Forschungszentrum in Hamburg.

(Foto: dpa)

Hamburg Beiersdorf wirbt seine neue Entwicklungschefin bei dem Zulieferer Ashland Specialty Ingredients in den USA ab. May Shana'a werde zum 1. Oktober nach Hamburg wechseln, teilte der Kosmetikhersteller am Montag mit. Sie löse Klaus-Peter Wittern ab, der nach 37 in dem Unternehmen in den Ruhestand gehe.

Wittern war 16 Jahre lang Chef der Forschungs- und Entwicklungssparte. Auf ihn geht die Entdeckung des hauteigenen Q10 Wirkstoffs in der Hautpflegeprodukten sowie die Entwicklung des Deos Black & White zurück.

Seine Nachfolgerin leitet bisher die weltweiten Forschungsaktivitäten bei Ashland Specialty Ingredients mit Sitz in Bridgewater in den USA. Davor arbeitete die gebürtige Libanesin bei Johnson & Johnson und Unilever.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Bei US-Zulieferer abgeworben: Neue Forschungschefin bei Beiersdorf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.