Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berliner Lichtgestalt Stararchitekten vertrauen Armin Bansbach

Seite 2 von 3:

Große Architekten vertrauen seit Jahrzehnten auf Bansbach. Ob Axel Schultes, Architekt des Kanzleramts, Daniel Libeskind, Erbauer des Jüdischen Museums in Berlin, oder die 1969 verstorbene Architektenlegende Ludwig Mies van der Rohe – sie alle inszenierten ihre Bauten mit Semperlux-Leuchten. „Den Architekten steht Bansbach näher als den Unternehmern“, sagt der Wiener Architekt Gernot Nalbach, der seit zwei Jahrzehnten mit Bansbach zusammenarbeitet. „Technik, Design und Wirtschaftlichkeit bilden bei Bansbach eine Einheit.“

Als legendär gilt Bansbachs Begegnung mit Mies van der Rohe Mitte der 60er-Jahre. Da saß der deutsche, in die USA emigrierte Architekt im Rohbau der Galerie an der Potsdamer Straße, schmiss Kataloge auf den Boden, war unzufrieden. Man rief Bansbach: „Ich wusste ungefähr, was er wollte: schwarze Löcher, aus denen Licht fällt. Amerikanisches Design, deutsche Technik.“ Bansbach kletterte auf einen Stuhl und unter der Decke erklärte er dem Stararchitekten seine Idee.

Leuchten waren schon immer Bansbachs Leben. Bereits der Teenager baute mit seinem Vater einfache Metallleuchten zusammen. Bis heute liegt ihm viel an Forschung und Entwicklung. Davon zeugt ein schwach leuchtendes Rohr, das sich durch das Treppenhaus im Firmensitz von Semperlux zieht und über das Bansbach mit den Fingerkuppen streicht. „Arthelio“ heißt es und ist ein Projekt, das Semperlux gemeinsam mit der TU Berlin durchführte. Es verbindet Tageslicht und Kunstlicht Energie sparend in einem Hohlleitersystem.

Bansbach selbst reiste stets viel – vor allem in die USA – und sog so die neuesten Entwicklungen auf. Das brachte ihm das nötige Fingerspitzengefühl für Begegnungen wie die mit Mies van der Rohe. Und nicht nur das. 1965 sicherte er sich auf der Weltausstellung in New York die Allein-Vertriebsrechte für schlagfeste Kugelleuchten aus Kunststoff. Das war eine echte Innovation in Europa, wo noch zerbrechliche Opalglaskugeln die Straßen säumten. Jahre später kam ihm die Idee für Aluminium-Profile bei Innenleuchten. Wie die Kugelleuchten entwickelten sich auch diese zu Verkaufsschlagern.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote