Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bernie Ecclestone Der Weg zum Formel-1-Diktator

Er hat die Formel 1 professionalisiert und zu einem Milliardengeschäft gemacht: Bernie Ecclestone achtet jeden Penny, schätzt Diktatoren wie Hitler und handelt selbst gerne wie ein Alleinherrscher.
26.06.2012 - 12:29 Uhr 1 Kommentar
Ecclestone unter Korruptionsverdacht - hier in Monte Carlo. Quelle: dpa

Ecclestone unter Korruptionsverdacht - hier in Monte Carlo.

(Foto: dpa)

London Mit Brötchen hat es angefangen. Schon als Elfjähriger machte Bernie Ecclestone damit gute Geschäfte: Eineinhalb Penny bezahlte der Schüler beim Bäcker pro Brötchen, das er für zwei Penny auf dem Schulhof weiterverkaufte. Er selbst habe nie eines davon gegessen, erzählte er später. Denn das hätte ja seinen Gewinn geschmälert.

Schon lange sind es keine Backwaren mehr, sondern hochmotorisierte Autos, die Ecclestone Macht und Vermögen einbringen. Er hat in den vergangenen Jahrzehnten das Geschäft mit Formel-1-Rennen groß und wirtschaftlich äußerst erfolgreich gemacht. Den "Architekten der Formel 1" oder schlicht "den Oberboss" nennen ihn Wegbegleiter, die bis heute ganz gut mit ihm auskommen. "Der Diktator" ist er dagegen für diejenigen, die mit ihm aneinandergeraten sind - und das gilt für die meisten, wie sein Biograf Tom Bower in dem 2011 erschienenen Buch "No Angel" schreibt.

Einig sind sich Bewunderer und Kritiker in einem Punkt: Ecclestone ist Weltmeister im Geldmachen. Er hat stets schneller als andere die Möglichkeiten gesehen, gewinnträchtige Geschäfte zu machen - und nutzte das konsequent aus. Er selbst sagte mal dazu: "Wenn Sie so wollen, ist das Geld die wahre Weltreligion. Alle Tiere und Menschen kämpfen um Essen oder materielle Dinge."

Ecclestone selbst ist dafür offenbar jedes Mittel recht. Auch vor undurchsichtigen Geschäften soll der 81-Jährige in seiner Karriere nie zurückgeschreckt sein. So halten sich Gerüchte, dass er in den 50er-Jahren als Gebrauchtwagenhändler die Kilometerzähler manipuliert haben soll, um bessere Preise zu erzielen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sein Geschäftspartner aus diesen Zeiten, der Autohändler Frederick Compton, sagte später nur so viel: "Ich kam nicht zurecht mit Ecclestones Geschwindigkeit und seinen Geschäftsmethoden."

    Ecclestone bewunderte Diktatoren
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Bernie Ecclestone: Der Weg zum Formel-1-Diktator"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%