Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BGH: Händler darf Ware nicht als direkten Werksverkauf anpreisen "Direkt ab Werk" schließt Zwischenhandel aus

Ein Händler, der selbst vom Verkauf profitiert, darf nicht mit direktem Werksverkauf werben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Freitag veröffentlichten Urteil entschieden.

HB KARLSRUHE. Damit gab er der Klage eines Fahrradhändlers gegen einen Konkurrenten statt, der seine Räder mit der Aussage "Direkt ab Werk! - garantierter Tiefpreis - kein Zwischenhandel!" angepriesen hatte. Tatsächlich verkaufte er nicht zu Werkspreisen, sondern kalkulierte eine eigene Gewinnspanne mit ein. (Aktenzeichen: I ZR 96/02 vom 20. Januar 2005)

Laut BGH ist eine solche Werbung irreführend und damit wettbewerbswidrig. Denn die Verbraucher erwarteten bei einer solchen Aussage, dass sie die Räder zu den günstigeren Werkspreisen erwerben könnten - ohne weitere Zuschläge wie etwa die Gewinnspanne des Händlers. Damit folgte das Karlsruher Gericht nicht dem Argument des Fahrradverkäufers, er habe lediglich damit geworben, er selbst beziehe die Ware ohne weiteren Zwischenhändler direkt ab Werk.

Startseite
Serviceangebote