Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bloomberg-Index Bill Gates ist nur noch der drittreichste Mensch der Welt

Ein Franzose ist im Bloomberg-Ranking an dem Microsoft-Gründer vorbeigezogen. Das Vermögen von Bernard Arnault hat sich zuletzt rasant vermehrt.
2 Kommentare
Microsoft: Bill Gates ist nur noch drittreichster Mensch der Welt Quelle: AFP
Bill Gates

Der Microsoft-Gründer gehört zu den reichsten Menschen der Welt.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Seit sieben Jahren veröffentlicht der Finanzdienstleister Bloomberg seinen Reichenreport. Reichster oder zumindest zweitreichster Unternehmer in dieser Liste war stets Microsoft-Gründer Bill Gates – bis jetzt.

Seit kurzer Zeit muss sich der Amerikaner mit dem dritten Platz zufriedengeben. Der Franzose Bernard Arnault ist mit einem Nettovermögen von 108 Milliarden Dollar an Gates vorbeigezogen, dessen Vermögen etwa 200 Millionen Dollar geringer ist, wie Bloomberg am Mittwoch mitteilte. Mit Abstand reichster Mensch ist nach wie vor Amazon-Gründer Jeff Bezos, dessen Vermögen nach Schätzungen 125 Milliarden Dollar schwer ist.

Die Zahlen von Bloomberg decken sich in etwa mit denen des US-Magazins „Forbes“: Auch dessen Rangliste führt der Chef des Internetgiganten an. In der „Forbes“-Liste belegt Gates zwar am Donnerstagvormittag mit einem geschätzten Nettovermögen von 103,4 Milliarden Dollar Rang zwei, doch der Chef des französischen Luxus-Konglomerats LVMH macht ihm diesen mit 102,4 Milliarden Dollar streitig. Auch dort zog Arnault am Mittwoch zeitweise an Gates vorbei.

Bemerkenswert ist, wie rasant sich Arnaults Vermögen zuletzt vermehrt hat. Allein in diesem Jahr ist es laut Bloomberg-Schätzungen um 39 Milliarden Dollar gestiegen. Das ist mit Abstand der größte Zugewinn unter den 500 Personen im Ranking des Finanzdienstes. Demnach überschritt das Vermögen des 70-Jährigen erst im Juni die 100-Milliarden-Dollar-Marke.

Arnault ist nicht der einzige Franzose aus der Luxusbranche, dessen Reichtum zuletzt deutlich zugelegt hat: Das Jahr ist bisher auch finanziell gut für Kering-Chef Francois Henri Pinault und die Industriellen-Erbin Francoise Bettencourt-Meyer gelaufen. Den gemeinsamen Vermögenszuwachs der drei in diesem Jahr schätzt Bloomberg auf 57 Milliarden Dollar.

Durch eine Familien-Holding kontrolliert Arnault gut die Hälfte von LVMH, zudem hält er 97 Prozent der Anteile an der Luxus-Marke Christian Dior. Arnault und weitere Luxusunternehmer spendeten im April mehr als 650 Millionen Dollar, damit die Kathedrale Notre-Dame möglichst schnell wieder aufgebaut werden kann. Anfang April war das Pariser Wahrzeichen bei einem Feuer zu großen Teilen zerstört worden.

Mit Agenturmaterial

Mehr: Im Interview mit dem Handelsblatt spricht Melinda Gates, Chefin der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, über digitales Geld, Frauenrechte in Afrika und ein schwieriges Gespräch mit ihrem Mann Bill.

  • loe
Startseite

Mehr zu: Bloomberg-Index - Bill Gates ist nur noch der drittreichste Mensch der Welt

2 Kommentare zu "Bloomberg-Index: Bill Gates ist nur noch der drittreichste Mensch der Welt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • An einem schönen Louis Vuitton Koffer hat man länger Freude als an der jeweils neusten Windows Version. Und der Champangner hilft wenn mal wieder im Windows Sytem nichts so läuft wie es soll. Windows läuft dann zwar immer noch nicht aber es macht einm nichts mehr aus.

  • Bill Gates kann sicherlich damit sehr gut umgehen. Immerhin steht er für Fortschritt und Entwicklung in einer der wichtigsten Branchen. Luxusartikel aus Frankreich sind zwar ganz nett, für die Eigentümerfamilie, aber nichts bahnbrechendes. Für das normale "Fußvolk" ist das sicherlich egal.

Serviceangebote