Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Business-Wissen Gut vorbereitet?

In den nächsten zehn Jahren werden die Zeiten nicht sicherer: Protektionismus, Klimawandel und Ölpreis gehören zu den größten Risiken für Unternehmen, zeigt eine Umfrage unter weltweit 600 Managern. Risikomanagement wird zum strategischen Instrument.

Es liegt schon ein wenig länger in der Luft, spätestens im Oktober vergangenen Jahres offenbarte sich, dass aus der Immobilienkrise in den USA eine weltweite Finanzkrise werden könnte. Es ist nicht das einzige Risiko: Mancher Staatschef spielt derzeit die protektionistische Karte, zudem steigen die Preise für Öl und weitere wichtige Rohstoffe kräftig.

All dies bringt Manager ins Grübeln: Wie sehr kann sich mein Unternehmen, wie sehr kann sich meine Region diesen Problemen in den nächsten zehn Jahren entziehen? Wie ist mein Unternehmen, meine Branche, mein Land auf langfristige Herausforderungen wie den Klimawandel vorbereitet?

Genau diesen Fragen stellten sich weltweit rund 600 Führungskräfte bei einer Umfrage der Economist Intelligence Unit (EIU) im Auftrag von BT Global Services („Risk 2018: Planning for an unpredictable decade“). Das Ergebnis: Die Sorge vor einem Erstarken des Protektionismus wächst besonders. Die Entscheider fürchten dadurch einen Rückschlag in der Globalisierung. Und: Sie fühlen sich schlecht auf dieses Problem vorbereitet.

Dennoch geben sich die Befragten trotz der anhaltenden Finanzkrise optimistisch. Mehr als die Hälfte blickt zuversichtlich in die Zukunft. Weniger als zehn Prozent fehlt das Vertrauen in die globale Wirtschaft und ins eigene Unternehmen.Daneben halten Vorstände und Abteilungsleiter vor allem einen Ölpreisschock und einen Zusammenbruch des Anlagemarktes für recht wahrscheinlich. Auch für die Herausforderungen des demografischen und des Klimawandels sehen sich viele schlecht gerüstet.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote