Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chef der Bank of America Moynihan verdient 73 Prozent mehr

Andere Spitzenmanager von Geldhäuser müssen sich 2012 mit einem geringeren Gehalt begnügen. Der Vorstandschef der Bank of America hingegen steigt zu einem der bestbezahlten Manager der US-Finanzbranche auf.
Kommentieren
Der Chef der Bank of America, Brian Moynihan, verdient deutlich mehr. Quelle: AFP

Der Chef der Bank of America, Brian Moynihan, verdient deutlich mehr.

(Foto: AFP)

New YorkDer Chef der Bank of America hat im vergangenen Jahr 12,1 Millionen Dollar verdient und dürfte damit einer der bestbezahlten Manager der US-Bankenwelt sein. Wie am Dienstag aus einer Meldung des zweitgrößten US-Instituts an die Behörden hervorging, stieg die Vergütung von Brian Moynihan gegenüber dem Vorjahr um 73 Prozent.

Das Geldhaus brachte im vergangenen Jahr eine Reihe von Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Finanzkrise hinter sich. Die Aktie der Bank kletterte 2012 um 109 Prozent und entwickelte sich damit besser als alle anderen Werte aus dem Dow-Jones-Index.

Viele andere US-Top-Banker können sich im Gegensatz zu Moynihan nicht über höhere Vergütungen für 2012 freuen. Morgan-Stanley -Chef James Gorman verdiente mit 9,75 Millionen Dollar sieben Prozent weniger, JP-Morgan-Chef Jamie Dimon nach einer Halbierung seines Boni 11,5 Millionen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Chef der Bank of America: Moynihan verdient 73 Prozent mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote