Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Chef-Beraterin Warum Dresscode nicht alles ist

Vom Jackett bis zu den Schuhen: Regeln für den Dresscode gibt es genug. Aber für das perfekte Outfit braucht es noch ein weiteres Element.
Kommentieren
Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.
Die Chef-Beraterin

Sabina Wachtel schreibt jeden Mittwoch ihre Berater-Kolumne auf Handelsblatt Online. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive.

Heruntergelaufene Schuhsohlen machen mich nervös. Hosentaschen, die sich vom Schlüsselbund ausbeulen und schlechtsitzende Anzüge ebenso. Ich gehe streng ins Gericht mit Männern in Kurzarmhemden und Frauen mit Halstüchern und Perlenketten.

Es gibt Regeln, wann man wie viele Knöpfe am Jackett schließt oder öffnet. Ein Parka ist kein Mantel, ein Rucksack ist keine Aktentasche. Und so weiter und so fort. Guter Stil folgt Regeln. Wenn wir diese befolgen, wird die Welt nicht besser – aber doch ein bisschen ästhetisch ansprechender.

Aber noch wichtiger: Bei dem einen Klienten muss man ordentlich was dazu geben, beim nächsten vielleicht tüchtig was wegnehmen. Sinnbildlich gesprochen. Das braucht Gespür, ein gutes Auge und einen Blick für Details.

Kürzlich hat mich ein führender Konzern der Luftverkehrsbranche um ein Angebot gebeten: Man wolle die Führungskräfte optisch in die Spur zu bekommen. Es gehe dabei besonders um das Auftreten im Büro und den dafür angemessenen Kleidungsstil. Meine Kernkompetenz, das ist keine Frage.

Von meinen Referenzen zeigte man sich dementsprechend auch einigermaßen beeindruckt. Im Telefonat merke ich dennoch ein merkliches Zögern. Dann rückt sie raus damit: Sie habe meine Website gesehen. Ich zeige mich da in Jeans und Ugg-Boots in einem Lila Sessel, Füße über der Lehne. Wie ich denn das mit Outfit und Stil fürs Spitzenmanagement überein bringen könne.

Für einen Moment komme ich mir vor wie mit 14 Jahren: „So willst du doch nicht wirklich in die Schule gehen, Kind, die Hose hat ja Löcher“. Dann schiebt sich ein anderes Bild vor mein geistiges Auge: Ich stelle mir einen meiner Klienten vor, sagen wir, den Vorstandsvorsitzenden eines international agierenden Bankhauses. Wir bereiten eine Fotosession vor. Ich schlage ihm einen Satin-Pyjama vor mit feinen Streifen; er soll sich auf die grüne Couch kuscheln, im linken Arm einen Teddy, im rechten die Schnabeltasse mit einem Disney-Motiv.

Ob es das ist, was meine Ansprechpartnerin befürchtet? Zum Glück bekomme ich die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch. Mein Auftreten löst im ersten ein gewisses Erstaunen aus, das überrascht mich nicht – und dann, immer der gleiche Effekt: Plötzlich passt alles zusammen.

Liebe Leser: Das perfekte Outfit ist die stimmige Vermittlung zwischen Dresscode und Style. Dahinter stehen Regeln. Aber diese sind eben nur der Rahmen. Wie Sie das individuell umsetzen, das ist der persönliche Stil. Und wenn alles stimmt: Marke, Rolle, Person, Produkt – dann ist die Wirkung grandios.

Ist so. Versprochen.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit dem Label ManagerOutfit. Außerdem ist sie Autorin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Startseite

Mehr zu: Die Chef-Beraterin - Warum Dresscode nicht alles ist

0 Kommentare zu "Die Chef-Beraterin: Warum Dresscode nicht alles ist"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%