Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Chef-Beraterin Was Sie über Sonnenbrillen wissen müssen

Bei der Sonnenbrille lauern im sommerlichen Business-Outfit viele Fettnäpfchen. Eine kleine Erinnerung, was dabei gar nicht geht.
Kommentieren

Ihnen brauche ich das eigentlich gar nicht zu schreiben. Aber den anderen, die uns täglich schreiben, für die ist diese Kolumne. Wir alle kennen die sogenannten No-Gos der Business-Männer, was deren Outfit betrifft:

  • Ungepflegte Schuhe (abgelaufene Sohlen, ausgefranzte Schnürsenkel).
  • Socken statt Strümpfe.
  • Falsche Kleidergröße beziehungsweise das Hemd und Anzug auf Zuwachs kaufen.
  • Kurzärmeliges Hemd mit Krawatte.
  • Billiges Hemd oder billige Krawatte zu teurem Anzug.
  • Fehlender Gürtel.

Aber was wirklich gar nicht geht, das sind die hochgeschobenen Sonnenbrillen, gepaart mit oben angeführten No-Gos. Und die dann anlassen, gern auch im Büro. Bitte lassen Sie das.

Ich stelle diese Unart immer öfter an Männern fest. Erklären warum das nicht geht, kann ich nicht. Es ist wahrscheinlich das selbe Empfinden, wenn Männer Frauen mit Ugg-Boots oder Haremshosen (nicht nur im Sommer) sehen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich aber auch noch mal – wie im vergangenen Jahr – auf das Thema Sonnenbrillen hinweisen. Denken Sie daran:

  • Sportbrillen gehören zum Sport, nicht zum Anzug.
  • Verschmierte Sonnenbrillen sind so attraktiv, wie Lippenstift an Weingläsern.
  • Sobald Sie ein Gebäude betreten und nicht Brad Pitt sind, wird die Brille abgenommen. Das gilt natürlich auch zur Begrüßung von Menschen. Auch für Brad Pitt. Bei Hunden dagegen können Sie auch gern die Brille auflassen. Die sehen das nicht so eng.
  • Wenn Sie nicht gerade eine Kiezgröße sind, dann bitte, bitte niemals eine Spiegelbrille tragen.
  • Ohne Sonnenbrille müssen, ja müssen Sie besser aussehen als ohne. Das ist Gesetz. Wenn dem nicht so ist, dann stimmt definitiv was nicht mit Ihrer Sonnenbrille.

Und, wie auch im vergangenen Jahr, da ich das immer und immer wieder gefragt werde: Welche Sonnenbrille passt immer und zu allen Gelegenheiten? Und auch seit dem letzten Jahr habe ich meine Meinung nicht geändert, und das wird auch schwer sein im kommenden Jahr: Immer noch die schärfste Sonnenbrille unter der Sonne, die an Lässigkeit einfach nicht zu überbieten ist, und zwar für Freizeit und im Business gleichermaßen ist die die Pilotenbrille. Genauer gesagt: die „Aviator“ von Ray Ban.

Sabina Wachtel berät Manager. Sie ist Inhaberin von ExpertExecutive mit dem Label ManagerOutfit. Außerdem ist sie Autorin.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Die Chef-Beraterin - Was Sie über Sonnenbrillen wissen müssen

0 Kommentare zu "Die Chef-Beraterin: Was Sie über Sonnenbrillen wissen müssen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.