Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christoph Boehringer vor Gericht Bittere Pille aus Leipzig

Christoph Boehringer ist wegen Insiderhandels angeklagt. Der Spross der Pharma-Dynastie wollte den Prozess so gut es geht aus der Öffentlichkeit raushalten. Doch die Strategie seiner Verteidiger droht zu scheitern.
Der Prozess ist keine gute PR für den Pharmakonzern. Quelle: picture alliance/dpa
Boehringer-Schriftzug

Der Prozess ist keine gute PR für den Pharmakonzern.

(Foto: picture alliance/dpa)

Düsseldorf Trotz der Bekanntheit seines Namens findet dieser Strafprozess fast unbemerkt von der Öffentlichkeit statt. Dafür hat der Angeklagte, Christoph Boehringer, Spross der Ingelheimer Pharma-Dynastie, schon selbst gesorgt. Gleich zu Beginn heuerte er eigens einen Krisenberater an, der seither intensiv daran arbeitet, nicht allzu viele Details aus dem Landgericht Mannheim herausdringen zu lassen. Auch Boehringers Anwälte zeigten sich bisher wenig gesprächig. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Christoph Boehringer vor Gericht - Bittere Pille aus Leipzig