Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corporate Governance Aufsichtsräte sollen reden

Die Zeiten der gemütlichen Deutschland AG sind wohl endgültig vorbei: Internationale Investoren fordern, künftig nicht nur vom Vorstand informiert zu werden – und setzen sich damit durch.
„Kaffeekränzchen geht gar nicht.“ Quelle: Reuters
Ulrich Lehner

„Kaffeekränzchen geht gar nicht.“

(Foto: Reuters)

Berlin Ausgerechnet Ulrich Lehner, Altmeister der deutschen Aufsichtsräte, sagte kürzlich: „Der Aufsichtsratsvorsitzende soll mit den Aktionären, die ihn wählen, über seine Arbeit sprechen.“ Dies dürfte ein weiterer Hinweis sein, dass die Zeiten der gemütlichen Deutschland AG endgültig vorbei sind. Galten Aufsichtsräte bisweilen noch als der letzte verschwiegene Hort unternehmerischer Macht im Land, brechen internationale Investoren nun mit diesem Dogma.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Corporate Governance - Aufsichtsräte sollen reden