Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Unternehmer Elon Musk schließt sich der „#DeleteFacebook“-Kampagne an. Die Seite seiner Firma Tesla sei sowieso „lahm“ gewesen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eigentlich könnten auch die großen Zeitungsverlage ihre Kommentarfunktionen abschaffen. Dort toben sich auf groteske Weise Trump- und Putin-Anhänger aus, dass es nur noch lächerlich ist.

  • #DeleteFacebook: Auf Fragezeichen Symbol klicken und dann "Konto löschen" in das Suchfeld eingeben. In der folgenden Mitteilung auf "teile es uns mit" klicken bis zum Ende.

  • Das eigene Fähnchen immer nach dem Wind zu richtenb und immer erst zu handeln wenn alle anderen es auch tun, ist nicht gerade eine Leistung. Es scheint bei den sozialen Medien ganz klar eine von den Medien unterstützten Herdentrieb und Gruppenzwang zu geben. Mal wird ein Netzwerk/eine App von allen Medien unterstützt, dann wieder von allen Medien boykottiert.

Mehr zu: Datenskandal - Elon Musk löscht Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX

Serviceangebote