Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Telekom Srini Gopalan wird neuer Europa-Vorstand

Er kommt aus Indien und soll das Europa-Geschäft der Telekom übernehmen: Der bisherige Privatkunden-Leiter der indischen Tochter Bharti Airtel, Srini Gopalan, wird in den Konzernvorstand beordert.
Gopalan soll die Nachfolge von Claudia Nemat antreten, die dafür das neue Vorstandsressort Technologie und Innovation übernimmt. Quelle: dpa
Telekom

Gopalan soll die Nachfolge von Claudia Nemat antreten, die dafür das neue Vorstandsressort Technologie und Innovation übernimmt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Telekom hat ihren neuen Europa-Vorstand bei einem indischen Telekommunikationskonzern gefunden. Srini Gopalan, derzeit für das Privatkundengeschäft bei Bharti Airtel Limited zuständig, übernimmt das Ressort Anfang 2017, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Damit tritt er für das strategisch wichtige Europageschäft die Nachfolge von Claudia Nemat an, die künftig die Themen Technik und Innovation im Vorstand betreut. Gopalan war bereits für die Bonner bei der ehemaligen Telekomtochter in Großbritannien im Marketing und Vertrieb tätig, bevor dieses in das jüngst verkaufte Gemeinschaftsunternehmen Everything Everywhere überführt wurde.

Als neuer Europachef hat Gopalan einige knifflige Aufgaben vor sich: Zum einen will die Deutsche Telekom die Umstellung ihres kompletten Europa-Netzes auf die internetbasierte IP-Technik bis 2018 vollendet haben. Zum anderen haben einzelne Landesgesellschaften weiter Probleme, am Markt erfolgreich zu bestehen.

Dazu gehört etwa die niederländische Mobilfunktochter, aber auch das Geschäft in Polen. Europa ist - inklusive dem Heimatmarkt Deutschland - für Telekom-Chef Tim Höttges das strategische Herzstück des Konzerns, auch wenn derzeit hauptsächlich die US-Mobilfunktochter T-Mobile US für Wachstum bei Umsatz und Gewinnen sorgt.

  • dpa
Startseite