Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Diane Green Neue Aufgabe für Googles ehemalige Cloud-Chefin

Die ehemalige Google-Managerin zieht in den Aufsichtsrat von Stripe. Das noch junge Unternehmen ist gerade zu einem der wertvollsten Start-ups der Welt aufgestiegen.
Kommentieren
Eine der wenigen weiblichen Führungsfiguren im Silicon Valley. Quelle: Bloomberg
Diane Greene

Eine der wenigen weiblichen Führungsfiguren im Silicon Valley.

(Foto: Bloomberg)

Düsseldorf In Silicon Valley eilt ihr ein großer Ruf voraus. In seiner Zeit, ließ Multigründer und Milliardeninvestor Ben Horowitz via Twitter wissen, sei Diane Greene die beste verfügbare Chefin für das Geschäft mit Unternehmenskunden gewesen. Sie habe das beste Team aufgebaut, das beste Produkt und die beste Strategie für den Verkauf entwickelt. Greene sei ein „Gott-Level CEO“.

Nun wechselt die 64-jährige Vorzeigemanagerin in den Aufsichtsrat von Stripe, einem aufstrebenden Start-up, gegründet von den zwei irischen Brüdern Patrick und John Collison. Sie kommt von Alphabet, wo sie seit Ende 2015 die Tochter für Cloud-Computing führte.

Vier Jahre lang stand Greene an der Spitze von Googles Aufholjagd im boomenden Geschäft mit Computern im Internet, der Cloud. Amazon und Microsoft führen hier nach wie vor mit weitem Abstand. Greenes Mitte November verkündeter Abschied aus dem operativen Geschäft von Google Cloud galt als Indiz dafür, dass die Aufholjagd nicht gut lief.

Greene, eine der wenigen weiblichen Führungsfiguren im Valley, soll Stripe dabei helfen, in den lukrativen Geschäftskundenbereich vorzudringen. Stripe vereinfacht digitale Kaufprozesse, bietet aber auch ein Ökosystem von Software-Werkzeugen zur Unternehmensführung an. Die Managerin stößt im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde zu Stripe, das nun mit 22 Milliarden Dollar bewertet ist – es gibt nur wenige, nicht börsennotierte Start-ups, die noch wertvoller sind.

  • wed
Startseite

Mehr zu: Diane Green - Neue Aufgabe für Googles ehemalige Cloud-Chefin

0 Kommentare zu "Diane Green: Neue Aufgabe für Googles ehemalige Cloud-Chefin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.