Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
digitale Transformation

Personalmanagement Wie der Wettlauf um Talente gelingt

Der Mangel an Fachkräften gilt als Hemmschuh beim digitalen Wandel. Einige Mittelständler schaffen es dennoch, gute Mitarbeiter zu finden.
  • Lara Sogorski
Kommentieren
Die Geschäftsführung muss immer wieder den Austausch mit Mitarbeitern suchen, um Ängste zu nehmen und eine größtmögliche Transparenz über alle neuen Schritte zu schaffen. Quelle: Getty Images
Spaß an Neuem

Die Geschäftsführung muss immer wieder den Austausch mit Mitarbeitern suchen, um Ängste zu nehmen und eine größtmögliche Transparenz über alle neuen Schritte zu schaffen.

(Foto: Getty Images)

Berlin„Das war ein echter Glücksgriff“, sagt Michael Schneider, „dass wir jemanden gefunden haben, der auch hier bei uns in der Gegend arbeiten will.“ Noch immer ist Erleichterung zu hören in der Stimme des Prokuristen und Leiters der Fertigungsplanung bei der Günter Effgen GmbH, einem Hersteller von Spezialwerkzeugen im Bereich Schleiftechnik. Firmensitz des Unternehmens ist Herrstein, eine 800-Seelen-Gemeinde in Rheinland-Pfalz, etwas mehr als eine Stunde von Kaiserslautern entfernt.

Seit einigen Jahren setzt der Mittelständler auf Industrie 4.0. Besonders wichtig für Schneider und sein Team war es daher, einen Systemanalytiker zu finden, der innovative Lösungsansätze im IT-Bereich entwickelt und neue Systeme einführt. "Wir befinden uns in einer extrem strukturschwachen Gegend, sodass wir auf unsere Ausschreibung nur sehr wenige Bewerbungen bekommen hatten", berichtet der Prokurist.

Umso größer war die Überraschung gewesen, dass ein Bewerber dabei war, der nicht nur das nötige Fachwissen mitbringt, sondern sich auch bewusst für den Standort entschieden hat. „Der Kandidat ist in der Gegend aufgewachsen, für eine Anstellung dann weggezogen und wollte aus familiären Gründen wieder zurück.“

Nur wenige Mittelständler mit Industrie-4.0-Ambitionen dürften sich in einer solch komfortablen Lage wie die Günter Effgen GmbH befinden. Landauf, landab fehlen vor allem den mittelständischen Betrieben Mitarbeiter mit passender Qualifikation, um mehr oder sogar überhaupt in die Digitalisierung zu investieren – laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY ist aktuell jedes fünfte kleine und mittlere Unternehmen davon betroffen. Gut ausgebildete Fachkräfte seien nur schwer zu finden, weil der Arbeitsmarkt in vielen Bereichen nahezu leergefegt sei.

Probleme kreativ lösen

Wenn es um rare IT-Spezialisten geht, treten Mittelständler in direkte Konkurrenz mit Großunternehmen und Konzernen - am Ende ziehen sie oftmals den Kürzeren. Viele Fachkräfte entscheiden sich für den Arbeitgeber mit bekanntem Namen. „Dabei haben Mittelständler eine Riesenchance gegenüber den Großen, wenn sie eine kreative, intelligente Bewerberansprache finden“, ist Nelson Taapken, Partner bei EY im Bereich People Advisory Services, überzeugt. Während die digitale Transformation bei vielen Großunternehmen eher auf träge Strukturen stoße und teilweise sogar zur Sinnfrage führe, könnten die mittleren Firmen dank einfacherer Strukturen und der flachen Hierarchien mit ihrer Flexibilität auftrumpfen.

„Wenn man nicht gerade in einem gefragten Ballungsgebiet sitzt, kann man bei IT-Experten etwa mit ortsungebundenen Arbeitsmöglichkeiten punkten“, sagt Taapken. Das kann bedeuten, dass das Digitalisierungsteam beispielsweise nicht in der Unternehmenszentrale sitzt, sondern in einem externen Büro, das dann in einer angesagten Stadt wie Berlin, Frankfurt oder München angesiedelt wird. Der EY-Berater empfiehlt den Betrieben zudem, Mitarbeiter verstärkt über spezielle Mittelstandsbörsen und im Ausland zu rekrutieren. „Viele profitieren außerdem davon, sich mit anderen Firmen in regionalen Clustern zusammenzutun und gemeinsam als Region Fachkräfte anzuwerben.“

Smarte Helfer für Garten und Balkon
iGrill mini
1 von 19

Etwas für absolute Grill-Spezialisten ist das iGrill-Bratenthermometer. Der Sensor steckt im Fleisch, via Bluetooth überträgt er die Temperatur-Daten aufs Mobiltelefon. Bis zu 45 Meter kann man sich dann wegbewegen, ohne die Kontrolle über Steaks und Rippchen zu verlieren.

(Foto: Screenshot)
Netatmo Wetterstation
2 von 19

Die Wetterstation von Netatmo hat sowohl einen Sensor für Außen, als auch einen für Innen. So werden Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftqualität und Luftdruck vor der Haustür gemessen. T-Shirt oder Jacke, Auto oder Fahrrad? Ein Blick auf das Smartphone sollte für die Antwort reichen - die gesammelten Daten können mit iPhone, Android und Windows Phone abgerufen werden. Der Innensensor misst unterdessen den CO2-Gehalt im Haus und schickt eine Meldung, wenn man mal wieder lüften sollte.

(Foto: Screenshot)
Netatmo-Regenmesser
3 von 19

Passend zur Wetterstation bietet Netatmo einen Regenmesser als Zusatzmodul an. Sobald es anfängt zu regnen, schickt er eine Meldung auf's Smartphone. Gleichzeitig misst das Instrument die Niederschlagsmenge - Sie können dann ausrechnen, wie viel Wasser Sie noch zugießen müssen.

(Foto: Screenshot)
NABU-Vogelführer als App
4 von 19

Tirili, kiwitt kiwitt, Amsel, Drossel, Fink oder Star? Die App vom Naturschutzbund NABU weiß Bescheid, was da so alles im Garten zwitschert, hüpft und flattert. Und das kostenlos.

(Foto: Screenshot)
Luminaid-Leuchte
5 von 19

Plötzlicher Platzregen macht dieser solarbetriebenen aufblasbaren LED-Leuchte nichts aus. Sogar ein Bad im Pool übersteht sie unbeschadet, sie ist bis zu einem Meter Tiefe wasserfest und schwimmt. Bei niedriger Lichtintensität leuchtet das kleine Kissen 14 bis 16 Stunden lang. Am Tag lädt es sich dann wieder mit Solarenergie auf.

(Foto: Screenshot)
Grillbot
6 von 19

Eine weitere unangenehme Tätigkeit wird von einem elektronischen Helferlein übernommen: Das Reinigen des Grillrostes mit seinen angebackenen Fett-Resten. Der Grillbot kann auf den heißen oder kalten Rost gesetzt werden und fängt sofort an zu schrubben. Seine Drahtbürsten sind spülmaschinenfest.

(Foto: Screenshot)
Eco Extreme
7 von 19

Dieser wasserdichte batteriebetriebene Lautsprecher ist gleichzeitig eine Tasche, in die man empfindliche Geräte einschließen kann. Er ist etwa 20 Zentimeter hoch und 12 Zentimeter breit und wiegt gute 400 Gramm. Per Klinkenstecker lässt sich der Kleine mit dem Smartphone verbinden. Kundenrezensionen bei Amazon monieren jedoch, er bringe nicht genug Lautstärke.

(Foto: Screenshot)

Wenn Firmen mit dem Personalstamm arbeiten müssen, den sie haben, heißt es, kreativ zu sein, betont Andreas Wartenberg, Geschäftsführer der Hager Unternehmensberatung. „Für das Eigenmarketing sollte man Argumente sammeln, welche Vorteile eine Arbeit im Unternehmen bringt.“ Ein weiterer Bonus seien durchdachte Mitarbeitervorteile wie etwa Bahncard oder ein Betriebskindergarten.

Digitale Fitness stärken

Personalleiter investieren aktuell allerdings nicht Zeit und Geld in die Suche neuer Mitarbeiter. Damit der digitale Wandel im Unternehmen gelingt, muss auch die bestehende Belegschaft auf die Veränderungen vorbereitet und dafür geschult werden. Begriffe wie Industrie 4.0 und Digitalisierung sind wenig greifbar. „Das führt dazu, dass ein Teil der Mitarbeiter anfangs mit Skepsis auf das Thema Digitalisierung reagiert. Sie sehen ihren Arbeitsplatz bedroht und wollen nicht von einer Maschine ersetzt werden“, berichtet Vera-Carina Elter, Bereichsvorstand Familienunternehmen beim Beratungsunternehmen KPMG.

Darum müsste gerade die Geschäftsführung immer wieder den Austausch mit Mitarbeitern suchen, um Ängste zu nehmen und eine größtmögliche Transparenz über alle neuen Schritte zu schaffen, empfiehlt Wartenberg. Die Mitarbeiter müssten Spaß daran bekommen, Neues auszuprobieren. „Das funktioniert beispielsweise, wenn man verschiedene Weiterbildungsangebote zur freien Auswahl stellt. Also kein starres Programm ohne Wahlmöglichkeit.“ Danach könnten die Mitarbeiter das neue Wissen dann einfach untereinander austauschen.

Während manche Firmen auf Onlinekurse und Fachseminare zusammen mit regionalen Bildungspartnern setzen, hat sich der Mittelständler Phoenix Contact ein eigenes Bildungszentrum vor der eigenen Tür aufgebaut. Dafür hat der Spezialist für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik 35 Millionen Euro investiert. „In unseren Bildungskursen vermitteln wir digitales Know-how, um gerade die ältere Belegschaft mit heutigen Hochschulabgängern auf einen Stand zu bringen“, sagt Phoenix-Geschäftsführer Gunther Olesch.

Die Teilnehmer der Kurse können ihr Wissen in Simulationen testen und bekommen Schulungen teilweise direkt an den Produktionsanlagen. „Es geht darum, die Leute mit ihrem Herzen für den Wandel zu gewinnen“, sagt Olesch. Für sein Engagement erhielt Phoenix Contact im vergangenen Jahr den Preis der deutschen Personalwirtschaft in der Kategorie HR-Organisation.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Personalmanagement - Wie der Wettlauf um Talente gelingt

0 Kommentare zu "Personalmanagement: Wie der Wettlauf um Talente gelingt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote