Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erlaubnis Kaufhaus-Investor Benko darf bei Zeitungen in Österreich einsteigen

René Benko vereinigt Karstadt und Kaufhof. Doch der Immobilien- und Kaufhausinvestor hat nun auch die Erlaubnis für seinen neusten Coup.
Kommentieren
Benkos Signa Holding hatte im November bekanntgegeben, mit 49 Prozent bei der WAZ Ausland Holding GmbH einzusteigen. Quelle: dpa
René Benko

Benkos Signa Holding hatte im November bekanntgegeben, mit 49 Prozent bei der WAZ Ausland Holding GmbH einzusteigen.

(Foto: dpa)

Wien Der Immobilien- und Kaufhausinvestor René Benko darf in Österreich bei „Kronen Zeitung“ und „Kurier“ einsteigen. Der Bundeskartellanwalt und die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) des Landes haben den Deal freigegeben, wie die BWB am Freitag mitteilte. Benkos Signa Holding hatte im November bekanntgegeben, mit 49 Prozent bei der WAZ Ausland Holding GmbH einzusteigen. Über diese hält die deutsche Funke-Gruppe jeweils rund die Hälfte an der „Krone“ und am „Kurier“.

Benko gehören nach Abschluss des Kaufs ein knappes Viertel an der größten sowie der drittgrößten Kauftageszeitung Österreichs. Zusammen erreichen beide Blätter täglich über 2,6 Millionen Leser. Für den aus Tirol stammenden Immobilientycoon ist der Zeitungsdeal das erste Investment im Medienbereich. Benko hatte auch die Möbelketten Kika und Leiner übernommen und die deutschen Warenhäuser Karstadt und Kaufhof fusioniert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Erlaubnis: Kaufhaus-Investor Benko darf bei Zeitungen in Österreich einsteigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.