Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Bahnchef Mehdorn entgeht wohl Schadensersatzklage

Der ehemalige Bahnchef Hartmut Mehdorn hat einem Magazinbericht zufolge gute Chancen, einer Schadensersatzklage wegen der Datenaffäre in dem Unternehmen zu entgehen.
Ex-Bahnchef Helmut Mehdorn muss einem Magazinbericht zufolge nicht mit einer Schadensersatzklage rechnen. Quelle: dpa

Ex-Bahnchef Helmut Mehdorn muss einem Magazinbericht zufolge nicht mit einer Schadensersatzklage rechnen.

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse-Coopers (PWC) kämen zum Schluss, dass trotz Verstößen gegen Gesetze und Richtlinien ein aktienrechtliches Verschulden des Vorstands nicht festgestellt werden könne, berichtet der "Spiegel" am Samstag vorab. Ein Klage habe danach mit "überwiegender Wahrscheinlichkeit keine Aussicht" auf Erfolg. Grund sei, dass eine aktive Mitarbeit der Vorstände bei den Verstößen nicht auszumachen sei.

Der Bahn-Aufsichtsrat hatte PWC dem Bericht zufolge zur Prüfung der Klagechancen beauftragt. Aufsichtsratschef Werner Müller hatte allerdings schon im Mai erklärt, er sehe keine Grundlage für Schadenersatzforderungen.

Mehdorn hatte sein Amt wegen der Datenaffäre um die Überwachung von Mitarbeitern im März aufgegeben.

Startseite
Serviceangebote