„Forbes“-Liste 2018 Jeff Bezos stößt Bill Gates vom Thron der Superreichen

Amazon-Gründer Jeff Bezos führt erstmals die „Forbes“-Liste an – mit einem Rekordvermögen. Ein anderer Amerikaner gilt als großer Verlierer.
Kommentieren
Forbes-Liste 2018: Jeff Bezos löst erstmals Bill Gates ab Quelle: AFP
Jeff Bezos

Der Amazon-Chef führt erstmals die Forbes-Liste an.

(Foto: AFP)

DüsseldorfJeff Bezos ist nicht nur der reichste Mensch der Welt. Der Amazon-Gründer ist auch der Erste, der die „Forbes“-Liste mit einem Vermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar anführt. Dem US-Wirtschaftsmagazin zufolge beträgt es 112 Milliarden Dollar.

Bezos lässt im Ranking damit Microsoft-Gründer Bill Gates hinter sich, der seit 1995 erst sechs Mal den ersten Platz einem anderen Superreichen überlassen musste. Mit einem Vermögen von 90 Milliarden Dollar sichert sich Gates Rang zwei. Auf Platz drei landet US-Starinvestor Warren Buffett mit 84 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Bezos Online-Konzern stiegen in den vergangenen zwölf Monaten um satte 59 Prozent, was sein Vermögen um 39,2 Milliarden Dollar steigerte. Das ist der größte Vermögenszuwachs seit 1987, dem Jahr, in dem erstmals die „Forbes“-Rangliste veröffentlicht wurde.

Bill Gates überholt – Amazon-Chef ist reichster Mann der Welt

„Forbes“ zählte Anfang Februar weltweit 2208 Milliardäre aus insgesamt 72 Ländern. Ihr Gesamtvermögen beträgt 9,1 Billionen Dollar – 18 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Die 20 reichsten Menschen allein besitzen ein Vermögen in Höhe von 1,2 Billionen Dollar, was in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung von Mexiko entspricht. Die 20 reichsten Menschen der Welt machen zwar weniger als ein Prozent aller Milliardäre aus, besitzen aber 13 Prozent des Vermögens aller Superreichen.

Auch für den Franzosen Bernard Arnault verlief das vergangene Jahr aus finanzieller Sicht blendend: Der Chef des Luxusgüterkonzerns LVMH steigerte seinen Gewinn um mehr als 30 Milliarden Dollar – durch neue Rekorde seines Unternehmens sowie durch die fast vollständige Übernahme der Luxusmarke Christian Dior.

Auf der weltweiten Rangliste belegt Arnault Platz vier, in Europa ist er mit einem Vermögen von 72 Milliarden Dollar sogar der reichste Mann.

Der vermögendste Mann Asiens ist laut „Forbes“ Ma Huateng – auch bekannt als Pony Ma. Er hat sein Vermögen WeChat zu verdanken, einer Messaging-App mit fast einer Milliarde aktiven Nutzern. Aus China kommen in diesem Jahr die meisten Newcomer, und zwar 18 von insgesamt 259 weltweit.

Das sind die reichsten Menschen der Welt
18. Platz: Francoise Bettencourt-Meyers
1 von 16

Nachdem Liliane Bettencourt im September 2017 starb, erbte ihre Tochter das L’Oréal-Vermögen. 42,2 Milliarden Dollar machen Francoise Bettencourt-Meyers zur zweitreichsten Frau der Welt.

Die „Forbes“-Zahlen sind nur Schätzungen, die aber auf einem der weltweit aufwendigsten Schätzverfahren basieren und in der Branche als weitgehend zuverlässig gelten.

17. Platz: Ma Huateng
2 von 16

Der 46-jährige Chinese entwickelte den in Asien populären Messenger „Tencent QQ”. Damit erreicht er nicht nur fast eine Milliarde Nutzer, sondern erwirtschaftete auch ein Privatvermögen von 45,3 Milliarden Dollar. Im März 2017 waren es noch 20 Milliarden US-Dollar weniger.

16. bis 14. Platz: Alice, Jim und Robson Walton
3 von 16

Walmart, die größte Supermarktkette der Welt, macht auch die Erben reich: Jim Walton (links) bringt es 2018 auf 46,4 Milliarden Dollar und überholt im Vergleich zum Vorjahr seine beiden Geschwister Sam Walton (Platz 15: 46,2 Milliarden Dollar) und Alice Walton (Platz 16: 46 Milliarden Dollar).

13. Platz: Sergey Brin
4 von 16

Google-Mitgründer Sergey Brin ist Präsident der Dachgesellschaft Alphabet und gilt als Kritiker der Einwanderungspolitik von US-Präsident Trump. Das Vermögen des gebürtigen Russen, der im Alter von fünf Jahren mit seinen Eltern in die USA auswanderte, beläuft sich auf satte 47,5 Milliarden Dollar. Ein Vielfaches mehr, als der derzeitige US-Präsident besitzt (3,1 Milliarden Dollar laut „Forbes“).

12. Platz: Larry Page
5 von 16

Nachdem sie sich an der Stanford University kennen gelernt hatten, gründete Page gemeinsam mit Sergey Brin Google. Heute ist der 44-Jährige Vorstandschef der Google-Muttergesellschaft Alphabet und belegt mit einem Vermögen von 48,8 Milliarden Dollar (2017: 40,7 Milliarden Dollar) den zwölften Platz.

11. Platz: Michael Bloomberg
6 von 16

Der Gründer des gleichnamigen Medienkonzerns und ehemalige Bürgermeister von New York konnte sein Vermögen im vergangenen Jahr auf nunmehr 50 Milliarden Dollar leicht steigern.

10. Platz: Larry Ellison
7 von 16

Das Vermögen des Oracle-Gründers hat turbulente Zeiten hinter sich. Im Jahr 2000 belief es sich auf 58 Milliarden Dollar. Während der Dotcom-Krise ein Jahr später verlor er jedoch mehr als die Hälfte seines Kapitals. 2018 ist er wieder bei 58,5 Milliarden Dollar angekommen.

Auch US-Präsident Donald Trump gehört zu den reichsten Menschen der Welt. Er gilt in diesem Jahr aber als Verlierer des Rankings: Seit März 2017 sank sein Vermögen um 400 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Trump belegt nun nur noch Platz 776 der reichsten Menschen der Welt, ein Jahr zuvor noch Rang 544.

  • loe
Startseite

Mehr zu: „Forbes“-Liste 2018 - Jeff Bezos stößt Bill Gates vom Thron der Superreichen

0 Kommentare zu "„Forbes“-Liste 2018: Jeff Bezos stößt Bill Gates vom Thron der Superreichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%