Führungsetagen Dax-Firmen versprechen höheren Frauenanteil

Aus Angst vor der gesetzlichen Frauenquote haben sich die Dax-Firmen heute selbst verpflichtet, den Anteil von weiblichen Führungskräften auf bis zu 35 Prozent bis 2020 zu steigern. Doch die Politik glaubt ihnen nicht.
10 Kommentare

„Die Frauen verlieren die Geduld“

BerlinBis spätestens 2020 soll der Frauenanteil in den Führungsetagen auf bis zu 35 Prozent steigen, wie aus einem heute in Berlin vorgestellten Katalog der Konzerne hervorgeht. Dieses Ziel ist äußerst ambitioniert vor dem Hintergrund, dass es die großen Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten gerade einmal auf einen Frauenanteil von derzeit 3,7 Prozent in den Vorständen geschafft haben. Dieser Anteil sei „einfach unterirdisch“, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). 

„Ich bin der festen Überzeugung, ohne Gesetz wird es nicht gehen“, sagte von der Leyen. Das hätten die „frustrierenden Erfahrungen in den letzten zehn Jahren“ gezeigt. Per Gesetz müssten vor allem Sanktionen definiert werden, „wenn wieder nichts passiert“, sagte die Ministerin. 

Die 30 führenden deutschen börsennotierten Unternehmen lehnen gesetzliche Regelungen entschieden ab. Jedes Unternehmen solle sich eigene Ziele setzen, sagte stellvertretend für die Konzerne der BMW-Personalvorstand Harald Krüger am Montag in Berlin. Damit werde ein klares Zeichen gesetzt.

„Wir werden uns deshalb Jahr für Jahr öffentlich daran messen lassen, was wir tatsächlich erreicht haben.“ In den kommenden fünf Jahren solle jährlich der Status quo und die Zielsetzung der Konzerne vorgestellt werden. Gesetzliche Vorgaben zur Erhöhung des Frauenanteils lehnte Krüger ab. Freiwilligkeit sei zielführender und nachhaltiger als ein Gesetz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Vorbild Mittelstand
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Führungsetagen: Dax-Firmen versprechen höheren Frauenanteil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ebenso wie die aus dem 20. Jahrhundert bekannten gottlosen Diktaturen des russischen Kommunismus, des deutschen Nationalsozialismus, des italienischen Faschismus und der osteuropäisch-sozialistischen Warschauer-Pakt-Diktaturen wird die menschenverachtend-idiotische Gender-Mainstreaming-Diktatur scheitern! Jesus Christus sagt: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, UND DIE MÄCHTE DER UNTERWELT WERDEN SIE NICHT ÜBERWÄLTIGEN.
    Lesen Sie die Briefe des Apostels Paulus und die Konstituation über die göttliche Offenbarung DEI VERBUM des II. Vatikanischen Konzils von 1965

  • Frauen zocken nicht?

    Blythe Masters: Chef der Finanz- und Investmentabteilung von JP Morgan Chase. ErfinderIN von CDS, Carbon Derivaten und anderen Finanzprodukten die eine Ursache der gegenwärtigen Finanzkrise darstellen.

    eine FRAU.

  • Wollen wir in D denn alles reglementieren? Wenn die Frauenquote für das oberste Management eingeführt wird, müssen wir nach unserem GG, in allen Bereichen und für jeden Menschen eine Quote einführen. Somit zählt demnächst keine Leistung mehr, sondern wir haben nur noch Quotennieten! Lustig kann es aber werden, wenn unsere Politikerinnen, für das Kinder gebähren, eine Männerquote einführen möchten.

  • @ Realo
    Welch wohltuender Kommentar.
    Außerdem wünsche ich mir, die so schockierten Männer würden erst mal den Kopf einschalten.
    Haben die noch nicht bemerkt, dass es um weit mehr als nur ein paar Pöstchen geht (davon ab sind die meisten Frauen zu intelligent, als dass sie solche familien- und lebensfeindlichen Jobs anstreben würden)?
    Wäre die Evulution auf soche Individuen angewiesen gewesen, würden wir heute noch in Höhlen leben.

  • Schöne Beispiele, was das Thema abzocken angeht:
    "Ingrid Matthäus-Meier bei KfW, Frau Merkel, die gerade dabei ist, die Bundesrepublik Deutschland plattzumachen".

  • Ihre Kommentare zu Frauenquoten zeigen wes' Geistes Sie selber sind. Männer reden ihre Fehler klein, wenn die alle so top wären (nehmen Sie doch mal die Banken!) dann wäre unsere Wirtschaft ja bestens. Ist dem so? Frauen zocken nicht annähernd so mit fremden Geldern, sondern zeigen mehr Verantwortung. Wenn Ihnen die Männerquote so viel besser scheint, gehen Sie doch in die islamischen Länder, die alle Paschas auf dem Thron haben oder beschäftigen Sie sich mal mit Firmen, die von Frauen geführt werden (nicht annähern soviel Marketingsprüche wie bei den Dax-Unternehmen) - oder zeigen Sie doch selber - außer großen Kommentaren schwingen - was Sie besser können. Wenn ich jeden Tag sehe wieviel Geld für den E-Schrott ausgegeben wird, wo es für angeblich für die Bildung der Kinder fehlt, wessen Entscheidung in der Familie ist dies wohl? Also bitte etwas mehr Sachverstand!

  • http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/liliane-bettencourt-wird-entmuendigt/5131442.html

  • Um die politisch gewollte Frauenquote auch ordnungsgemäß gewährleisten zu können, sollte sich die bundesrepublikanische Führungselite auch dazu verpflichten, den Frauenanteil in ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengängen bis 2013 auch auf 35% zu steigern, damit die entsprechende Führungselite auch bis 2020 herangebildet werden kann. Wir haben in den 30 Dax Konzernen schließlich einen gepflegten Anteil von Firmen, die ihren Erfolg durch Vorsprung in Wissenschaft und Technik erarbeitet haben.
    Schon mal drübernachgedacht, Frau von der Leyen?

  • Die Bundesregierung und deutsche Frauen erpressen die Gesellschaft!

  • Durch diese Versorgungungsregelung für abgehalfterte Politikerinnen und Spitzenbeamtinnen wird es zu einem schleichenden Qualitätsverlust in den Unternehmen kommen, da der Faktor "Qualifizierung" unterdrückt wird zugunsten des Geschlechts. Ferner: Überall dort, wo aufgrund von Quoten der/die Träger(in) eines Merkmals bevorzugt wird, wird ein(e) andere(r) wegen Fehlen dieses Merkmals benachteiligt. Das nennt sich dann "Gerechtigkeit"!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%