Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefeuerter Arconic-Chef Klaus Kleinfeld Mit dem Mut der Verzweiflung

Warum schickte Arconic-Chef Klaus Kleinfeld einen solchen Brief an Großinvestor Elliott, der ihn letztlich den Job kostete? Die Reports wichtiger US-Aktionärsberater zeigen, wie kritisch die Stimmung in seinem Umfeld war.
Die Lage war wohl schon länger prekär beim ehemaligen Arconic-Chef. Quelle: Bloomberg/Getty Images
Klaus Kleinfeld

Die Lage war wohl schon länger prekär beim ehemaligen Arconic-Chef.

(Foto: Bloomberg/Getty Images)

New York Alle Welt rätselt noch über den seltsamen Brief von Klaus Kleinfeld an Paul Singer, der ihn den Job als Chef des US-Metallkonzerns Arconic kostete. Warum schickte der deutsche Manager vor gut einem Monat solch dunkle Andeutungen und Drohungen an den Chef des Hedgefonds Elliott, der Großinvestor bei Arconic ist?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gefeuerter Arconic-Chef Klaus Kleinfeld - Mit dem Mut der Verzweiflung

Serviceangebote