Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerhard Gribkowsky Ehemaliger BayernLB-Manager geht in Revision

Der wegen Bestechlichkeit zu achteinhalb Jahren verurteilte BayernLB-Manager Gribkowsky geht gegen seine Verurteilung vor. Am Mittwoch beantragten seine Anwälte eine Revision des Urteils.
04.07.2012 - 13:06 Uhr 3 Kommentare
Hat von Formel-1-Chef Ecclestone 44 Millionen Euro Bestechungsgeld erhalten: Gerhard Gribkowsky Quelle: dapd

Hat von Formel-1-Chef Ecclestone 44 Millionen Euro Bestechungsgeld erhalten: Gerhard Gribkowsky

(Foto: dapd)

München Der zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte frühere Risikovorstand der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, hat gegen das Urteil Revision eingelegt. Die Anwälte des 54-Jährigen hätten den Antrag am Dienstagnachmittag beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eingereicht, teilte Gribkowskys Münchner Verteidiger Daniel Amelung am Mittwoch mit.

Das Landgericht München hatte Gribkowsky am vergangenen Mittwoch wegen Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue verurteilt. Der ehemalige Landesbanker hatte gestanden, von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone 44 Millionen Euro Bestechungsgeld kassiert zu haben. Eine mögliche Anklage gegen Ecclestone wird sich damit hinauszögern. Die Staatsanwaltschaft München will Gribkowsky als Zeugen vernehmen. Dies wird jedoch erst nach einem rechtskräftigen Urteil geschehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    3 Kommentare zu "Gerhard Gribkowsky: Ehemaliger BayernLB-Manager geht in Revision"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Hoppla, da fehlen ja ein paar Buchstaben.
      Aber weiss trotzdem jeder, was gemeint ist ...

    • Der Gribkowski wird seine 'Strafe' dann ein oder zwei Jahre im offene Vollzug vollziehen.
      Spätestens danach wird er dann wegen guter Führung entlassen.Dafür sorgt er mit sein 44 Mio schon.
      Und die Beteiligten haben dann alle etwas davon.
      Oder es kommt jetzt in der Revion gleich zu einem 'deal'

    • Schön das der Rechtsstaat so tapfer von deutschen Staatsanwälten verteidigt wird, bringt in diesem Fall nur gar nichts. Ecclestone wird in diesem Oktober 82 Jahre alt. Bis da mal Anklage erhoben wird, ist der ganz plötzlich nicht mehr verhandlungsfähig und bevor der von UK ausgeliefert wird ist er schon gestorben oder noch nicht mal mehr reisefähig, es sei denn er ist mit Jopi Heesters verwandt, äußerlich ähnlich sind sie sich ja. Einsitzen wird der sowieso, wenn überhaupt, nur als Mumie im eigenen Mausoleum.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%