Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gericht befürchtet ruinösen Wettbewerb Architekt darf keine Dumpingpreise machen

Die zwischen einem Architekten und dem Bauherrn vereinbarte Kombination von Pauschal- und Erfolgshonorar ist unwirksam, wenn dadurch die Mindestsätze der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) unterschritten werden.
Foto: dpa

Foto: dpa

HB/crz GARMISCH. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Köln kann der Architekt dann zumindest das gesetzliche Mindesthonorar verlangen. Ansonsten stünde die in der HOAI verankerte Honorarstruktur völlig zur Disposition, was mit dem Zweck der Verordnung, einen ruinösen Preiswettbewerb unter den Architekten zu vermeiden, nicht zu vereinbaren wäre.

Dem Interesse des Bauherrn an einer ökonomischen Bauweise könne ebenso gut durch die Vereinbarung eines Kostenlimits Rechnung getragen werden, meinten die Kölner Richter, die dem Architekten in dem konkreten Fall einen Nachschlag in Höhe von 9 000 Euro zugestanden.

OLG Köln, Az.: 11 U 53/04

Startseite
Serviceangebote